Mercedes-Benz Arocs 1846 HAD: Schwere Jobs für den Leichtathleten

  • img

    mid Groß-Gerau - Mehr Traktion bei Bedarf: Wer beim Mercedes-Benz Arocs den HAD-Antrieb wählt, kann sich im Bedarfsfall mit hydraulischem Vorderradantrieb freifahren. Wolfgang Tschakert / mid

  • img

    mid Groß-Gerau - Härtetest im Schlamm: Jetzt geht es nur mit der Hinterachse nicht mehr weiter. Wolfgang Tschakert / mid

  • img

    mid Groß-Gerau - Kompakte Einheit am Rahmen: Kompakter Kühler, mehr als 32 Liter Volumen braucht die HAD-Hydraulik nicht Wolfgang Tschakert / mid

  • img

    mid Groß-Gerau - Tastendruck mit großer Wirkung: So wird der HAD-Antrieb aktiviert, jetzt schaltet das Powershift-Getriebe jeden Gang. Wolfgang Tschakert / mid

  • img

    mid Groß-Gerau - Reichlich Bodenfreiheit und Böschungswinkel: Arocs-Fahrzeuge werden grundsätzlich mit gerader Vorderachse geliefert. Wolfgang Tschakert / mid

Downsizing auch bei den Schwergewichten: Das Kürzel 46 in der Bezeichnung des Mercedes-Benz Arocs verspricht 456 PS Leistung, für die neuerdings der 10,7 Liter große - oder eher kleine - Sechszylinder OM 470 sorgt. Wie schlägt er sich mit 40 Tonnen auf der Landstraße? Und wie, wenn er mit hydraulischem Vorderachsantrieb HAD ins Gelände muss?



  • ZURÜCK ZUM ARTIKEL
  • STARTSEITE
  • Weitere Meldungen