Panorama

Die Verseuchung Europas: Gesundheitskiller Glyphosat und Roundup

  • In PANORAMA
  • 12. August 2015, 12:29 Uhr
  • pr-gateway
img
Die Verseuchung Europas: Gesundheitskiller Glyphosat und Roundup

Europa ist von einer irrsinnigen Gesundheitskatastrophe durch Mosantos Roundup bzw. seinen Wirkstoff Glyphosat, bedroht. Die WHO warnt vor Krebs, das Gift wurde in der Muttermilch nachgewiesen. Schlimmer noch: Es fördert Botulismus, was bereits zu einem massiven und verheimlichten Rindersterben in Norddeutschland führte und zu schweren Vergiftungen auch bei den Bauern und ihren Angehörigen. Folgen: Lähmunen, Debilität bei Kinder

Glyphosat ist der Wirkstoff in Monsantos Roundup, unabdingbarer Pflanzenkiller in der Gentechnik. Das Vorgängerprodukt war das berüchtigte "Entlaubungsmittel" "Agent Orange" im Vietnamkrieg, verantwortlich für Totgeburten und schlimmste körperliche und geistige Behinderungen von Kindern, Erwachsenen, darunter auch viele GIs.
Noch im Januar 2015 stufte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) es gebetsmühlenhaft als ungefährlich ein, vier Monate später warnte die Weltgesundheitsorganisation vor Krebsgefahr. Eine Ohrfeige fürs BfR. Kurz darauf wurde das Gift in der Muttermilch nachgewiesen.

Aber Krebs ist nicht alles. Glyphosat bzw. Roundup scheinen mitverantwortlich für den verschwiegenen Rindertod durch Botulismus in Norddeutschland zu sein. Tausende von Rindern gingen zugrunde, aber niemand weiß von den Zusammenhängen, weil die Behörden sie wegen Entschädigungen, Einbruch des Fleischmarkes usw. verheimlichen möchten. Das Gift, vom Vieh durch Genfutter aufgenommen, aber auch durch Verwendung in unserer Landwirtschaft, begünstigt eine Verseuchung durch das Bakterium Clostridium Botulinum (Botox bzw. Botoxtoxin, Antifaltenmittel).
Folge: Muskelschwäche, Bewegungen, wie bei BSE-Rindern, Totgeburten, schauerliche Verkrüppelungen bei Schweinen und Rindern. Auch die Bauern sind betroffen: Schwere Neurologische Störungen, dicke Beinvenen, dunkelblaues Zahnfleisch, Schluckbeschwerden, Schmerzen, Mattigkeit bis zur Arbeitsunfähigkeit. Auch Kinder mit geistigen Schäden werden bereits geboren.
Bei über 60 % der Bevölkerung ist das Gift bereits im Urin nachweisbar, so dass die Verseuchung der Muttermilch nicht überrascht.
Sie steht am Beginn der öffentlichen Aufmerksamkeit, denn mit Begriffen "Glyphosat", "Sikkation" oder der "pfluglosen" Bodenbearbeitung - im E-Book aufgegriffen - kann hierzulande noch niemand etwas anfangen.
Dabei eilt die Zeit, denn zum einen soll die zu Jahresende auslaufenden Zulassung des Giftstoffes verlängert werden, und zum anderen wollen die Amerikaner bei den TTIP-Verhandlungen ihre genmanipulierten Pflanzen, deren ganze Existenz überhaupt erst durch die Anwendung von Glyphosat ermöglicht wurde, in Europa durchsetzen. Das Glyphosat strömt unterdessen im Futter munter weiter von den Amerikas zu uns und würde es auch nach einem Anwendungsverbot in Europa weiterhin nach bestehenden Handelsamkommen, unabhängig v. TTIP, tun.

Ab 2017 werden die USA quasi eine "Fruktosepipeline" nach Europa legen, denn dann ist der Zuckermarkt offen. Billiger, aus genmanipuliertem Mais gewonnener Maissirup, Fruktose, wird unsere Saccharose bzw. Glukose überall ersetzen. Fruktose wird von sehr vielen aber nicht vertragen und führt zur Fettleibigkeit.
Eine Katastrophe, ein Angriff auf unsere Lebensweise, ein Gesundheitsrisiko ersten Ranges und auch nicht zuletzt eine Verfettung der ganzen Gesellschaft mit allen gesundheitlichen Schäden wie der Zuckerkrankheit. Das vermeintlich "Billige" wird zum Bumerang werden und die Gesundheitskosten in die Höhen treiben. Die Folgen werden selbst im Straßenbild erkennbar sein, so wie aus den USA bekannt.

Die ganze Lebensmittelindustrie dort basiert auf billigem, subventionierten Mais, der die ganze Nahrungsmittelindustrie und das Gesundheitswesen deformiert.
Dazu aber, und das ist ja das Thema: Lieferung von Glyphosat im Maissirup frei Haus in allen erdenklichen Nahrungsmitteln, Softdrinks, Senf, Mayonnaise, Kuchen, Speiseeis usw.
Die Lebensmittelindustrie wird selbstverständlich überall die "billigere" glyphosatgeladene Fruktose verarbeiten. Ein Gift, dem niemand entkommen könnte.

Erhältlich überall als E-Book, z.B. hier über Buchhandel.de .

Die Verseuchung Europas: Gesundheitskiller Glyphosat und Roundup
Die Katastrophe rollt: Gift in der Muttermilch, Rindertod, Botulismus, Behinderungen und Krebs
ISBN 9783860402375Pressekontakt
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
0761 700 650
info@interconnections.de
http://interconnections-verlag.de



Pressetexte verbreiten



Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

PRESSEMITTEILUNG VERSENDEN

STARTSEITE