Motor-Technik

Bosch E-Achse - Fortschritt durch Integration

img
Alles drin: Die E-Achse von Bosch integriert unter anderem Getriebe, Motor und Leistungselektronik Foto: SP-X/Michael Gebhardt

Die elektrische Antriebstechnik für Autos bietet noch reichlich Entwicklungspotenzial. Wie man Technik raumsparend integriert, zeigt Bosch auf der Detroit Auto Show.

Zulieferer Bosch glaubt an die Zukunft der E-Mobilität. Entsprechend arbeitet der Technikkonzern an neuen Antriebskonzepten. Auf der Detroit Auto Show (bis 22. Januar) zeigen die Schwaben die sogenannte E-Achse, die Motor, Getriebe, Regelelektronik und Achse in besonders kompakte Weise vereint. Im Vergleich zu konventionellen Verbrennungsmotoren benötigt die Bosch-Lösung rund ein Drittel des Bauraums, was völlig neue Freiheitsgrade vor allem beim Fahrzeugdesign verspricht. Laut Bosch ist die E-Achse zudem um gut 20 Prozent kompakter als derzeit übliche E-Antriebe.
 
Neben den Vorteilen beim Packaging soll die Bosch-Lösung auch die Kosten für den E-Antrieb verringern. Im Vergleich zu den derzeit verwendeten Einzelkomponenten soll der Kostenvorteil bei etwa fünf bis zehn Prozent liegen. Der Kunde profitiert zudem vom relativ einfachen Aufbau des Antriebsystems. Beim E-Motor kommen nur 250 Teile zum Einsatz, während ein Verbrennungsmotor aus rund 2.500 Komponenten besteht. Entsprechend der geringeren Zahl an Verschleißteilen dürften auch die langfristigen Kosten bei einem E-Antrieb geringer ausfallen.
 
Das Leistungspotenzial der E-Achse ist skalierbar und soll ein Spektrum von 50 bis 300 kW (68 - 408 PS) sowie 1.000 bis 6.000 Newtonmeter Drehmoment abdecken. Die E-Achse ist also vom Kleinwagen bis zum Sportwagen einsetzbar. Der in Detroit ausgestellte Prototyp leistet 150 KW/204 PS und 3.800 Newtonmeter Drehmoment. Auch bei Hybridfahrzeugen könnte die E-Achse in Kombination mit Downsizing-Motoren Verwendung finden.
 
Bosch sieht in der E-Achse ein wesentliches Antriebsteil für den Massenmarkt der E-Mobilität ab 2020. Unter anderem arbeitet der Zulieferer eng mit Renault zusammen. Bereits 2015 wurde ein Prototyp mit der neuen Antriebstechnik auf Basis eines Renault Zoe aufgebaut.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.