Motorsport

Rallye-Dakar: Schrecksekunde nach Erdrutsch

img
mid Groß-Gerau - Auch heftige Regenfälle und ein Erdrutsch können den Wüsten-Buggy Peugeot 3008 DKR bei der Rallye Dakar nicht stoppen. Der Franzose Sebastien Loeb (Foto) gewinnt die chaotische 8. Etappe. Peugeot

Heftige Regenfälle und ein Erdrutsch haben den Ablauf bei der Rallye Dakar erheblich durcheinandergewirbelt. Wegen einer blockierten Straße kam es auf der 8. Etappe im argentinischen Salta zu großen Verzögerungen.


Heftige Regenfälle und ein Erdrutsch haben den Ablauf bei der Rallye Dakar erheblich durcheinandergewirbelt. Wegen einer blockierten Straße kam es auf der 8. Etappe im argentinischen Salta zu großen Verzögerungen. Zu Beginn stand nicht fest, ob überhaupt ein Fahrzeug noch Salta erreichen würde. Inzwischen scheint man aber eine Lösung gefunden zu haben, zudem wurde die 9. Etappe abgesagt, teilt das deutsche X-raid-Team mit.

X-raid-Pilot Mikko Hirvonen erreichte im Mini John Cooper Works Rally als Vierter das Ziel. Damit behauptet der Finne in der Gesamtwertung den fünften Rang. Die beiden Teamkollegen Orlando Terranova und Yazeed Al-Rajhi beendeten die achte Wertungsprüfung auf den Positionen sechs und zehn. Scheinbar unbeeindruckt vom Wetter-Chaos fährt Peugeot dem Sieg entgegen. Nach einem Dreifach-Erfolg auf der 8. Etappe liegen auch in der Gesamtwertung drei Wüsten-Buggys 3008 DKR der Franzosen vorn. Es führt der zweimalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb vor Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel und Cyril Despres. Toyota-Pilot Nani Roma aus Spanien hat als Vierter bereits mehr als 23 Minuten Rückstand auf die Spitze. X-raid-Pilot Mikko Hirvonen liegt aktuell fast eine Stunde zurück.

Jetzt SIXT Neuwagen-Leasing mit Vario-Finanzierung unverbindlich anfragen

Anzeige
STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.