Industrie

BDI kritisiert wirtschaftspolitische Ankündigungen Trumps

img
Donald Trumpdts

.

Anzeige

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die wirtschaftspolitischen Ankündigungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump kritisiert. Die US-Wirtschaft abzuschotten, sei kein guter Plan, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Donnerstag im RBB-"Inforadio".

Damit könne Trump den Wohlstand in den USA nicht steigern, wie er das jetzt verspreche. "Niemand ist eine Insel. Zu glauben: Wohlfahrt steigern durch Abschottung - das erinnert irgendwie an Amish People. Das kann nicht funktionieren."

Zwar müsse man abwarten, was Trump wirklich umsetzen wird, so der BDI-Präsident, als Exportnation blicke Deutschland dennoch mit Sorge in die USA. Derzeit herrsche bei deutschen Unternehmen Unsicherheit - und das sei Gift für wirtschaftliche Investitionen. "Das ist aber gleichzeitig auch das nächste Problem, das Trump haben wird": Wenn jeder, der wirtschaftliche Investitionsentscheidungen zu treffen habe mit seinen Investitionen sechs oder zwölf Monate warte, "dann muss man mir erklären, wie daraus Wirtschaftswachstum werden soll". Dennoch äußerte sich der BDI-Präsident überzeugt, dass die meisten deutschen Unternehmen "strategische Alternativen in der Schublade haben", die sie ziehen würden, wenn nicht bald mehr Klarheit herrsche.


STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.