Karriere

Deutschland fordert Polen im Streit um Tusk zum Einlenken auf

  • In KARRIERE
  • 7. März 2017, 10:45 Uhr
  • AFP
img
Deutschland unterstützt Mandatsverlängerung für Tusk Bild: AFP

Berlin drängt Warschau zur Unterstützung von EU-Ratspräsident Donald Tusk. Polen will eine Mandatsverlängerung für Tusk verhindern. Dieser genieße allerdings breites Vertrauen in der EU, erklärte Außenstaatsminister Michael Roth.

Die Bundesregierung hat Polen aufgefordert, seinen Widerstand gegen eine zweite Amtszeit für EU-Ratspräsident Donald Tusk aufzugeben. "Gerade in diesen Zeiten sollten wir doch auch in personalpolitischen Fragen zusammenstehen und nicht neue Konflikte in die Europäische Union hineintragen", sagte Außenstaatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag in Brüssel. Tusk genieße breites Vertrauen. Dies sei "ein klares Signal" an diejenigen, "die derzeit noch Probleme" mit Tusks Mandatsverlängerung hätten.

Die rechtsnationale Regierung in Warschau hatte am Wochenende den Europa-Abgeordneten Jacek Saryusz-Wolski als Gegenkandidaten für Tusk ins Rennen geschickt. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am Donnerstag auf ihrem Gipfel in Brüssel über die Personalie entscheiden.

Der frühere polnische Ministerpräsident Tusk gehört der liberal-konservativen Opposition an. Er hat das Amt seit Dezember 2014 inne, seine Amtszeit kann nochmals um zweieinhalb Jahre verlängert werden. Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hatte am Montag in Brüssel gesagt, Ungarn unterstütze die polnische Position, einen Gegenkandidaten zu Tusk aufzustellen. 

Jetzt SIXT Neuwagen-Leasing mit Vario-Finanzierung unverbindlich anfragen

Anzeige
STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.