Auto

Bis zu 5.000 Euro Bußgeld wegen falscher Bereifung

  • In MOTOR
  • 20. März 2017, 12:31 Uhr
  • Lars Döhmann
img
mid Groß-Gerau - Viele Autofahrer nutzen Ganzjahresreifen, um den saisonalen Wechsel zu vermeiden. Den Spezialisten für Sommer und Winter sind diese in Sachen Sicherheit aber deutlich unterlegen. Continental

Autofahrer sollten nicht zu früh von Winter- auf Sommerreifen wechseln. Besonders Skifahrer und Gipfelfreunde riskieren auf verschneiten, matschigen oder vereisten Straßen in höher gelegenen Regionen einen Unfall oder ein Bußgeld aufgrund falscher Bereifung.


Autofahrer sollten nicht zu früh von Winter- auf Sommerreifen wechseln. Besonders Skifahrer und Gipfelfreunde riskieren auf verschneiten, matschigen oder vereisten Straßen in höher gelegenen Regionen einen Unfall oder ein Bußgeld aufgrund falscher Bereifung. In Österreich etwa droht bei einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ein Bußgeld bis zu 5.000 Euro. Um das zu vermeiden, setzen laut CosmosDirect mittlerweile viele Halter auf die Einheitslösung.

So ist laut einer forsa-Umfrage der saisonale Reifenwechsel für rund 15 Prozent der deutschen Autofahrer kein Thema mehr. Sie nutzen Ganzjahresreifen und sparen sich damit auch die Kosten für das Ummontieren, die Einlagerung und einer eventuell nötigen Kalibrierung des Luftdruckkontrollsystems. Diese Vorteile gehen jedoch oft mit Nachteilen bei der Fahrsicherheit einher. Denn hochwertige Winterreifen bieten auf kalten Fahrbahnen besseren Grip als Ganzjahresreifen, und Sommerreifen stellen im Vergleich bei hohen Außentemperaturen mehr Halt und Fahrstabilität sicher.

Jetzt SIXT Neuwagen-Leasing mit Vario-Finanzierung unverbindlich anfragen

Anzeige
STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.