Sportwagen

BMW M4 CS knackt 4-Sekunden-Marke

img
mid Groß-Gerau - BMW präsentiert den stärksten M4 mit dem Namenszusatz "CS". BMW

Das 'M' steht bei BMW für Motorsport. Es ist aber nicht nur auf der Rennstrecke zu Hause. Die M-Linie spricht Privatfahrer mit Benzin im Blut an. Mit dem neuen M4 CS gehen die Bayerischen Motorenwerke noch einen Schritt weiter.


Das "M" steht bei BMW für Motorsport. Es ist aber nicht nur auf der Rennstrecke zu Hause. Die M-Linie spricht Privatfahrer mit Benzin im Blut an. Mit dem neuen M4 CS gehen die Bayerischen Motorenwerke noch einen Schritt weiter. Sie wollen mit dem limitierten Sondermodell die Lücke schließen zwischen dem M4 Coupé mit Competition Paket und dem exklusiv für den Rennstrecken-Einsatz konzipierten BMW M4 GTS.

Die Competition-Variante ist bereits dynamischer als die schon sportliche M-Reihe. Doch mit dem CS wird das Coupé auf die dritte Hochleistungsstufe gehoben. Gegenüber dem M4 mit Competition Paket wurde die Leistung des 3,0 Liter großen Hochleistungstriebwerkes um zehn auf 460 PS angehoben. Dank neuster TwinPower Turbo Technologie knackt der M4 CS bei der Beschleunigung von null auf 100 km/h mit nur 3,9 Sekunden die "magische" Vier-Sekunden-Marke.

Abheben soll der Zweitürer allerdings nicht. Darum wird die Höchstgeschwindigkeit des serienmäßig mit dem M Driver's Package ausgerüsteten M4 CS elektronisch auf 280 km/h limitiert, obwohl das Kraftpaket von Natur aus noch Luft nach oben hätte. Der von zwei Mono-Scroll-Abgasturboladern unter Druck gesetzte Reihensechszylinder ist mit Ladeluftkühlung, der Benzin-Direkteinspritzung High Precision Injection, einer variablen Ventilsteuerung und stufenloser Nockenwellenverstellung auf kompromisslos hohe Spitzenleistung, aber auch fülliges Drehmoment schon bei niedrigen Drehzahlen ausgelegt.

Aber auch bei der Energieeffizienz hat BMW Schräubchen gedreht: Trotz der Rennwagen-Fahrleistungen soll der Durchschnittsverbrauch des M4 CS bei vergleichsweise moderaten 8,4 Liter auf 100 Kilometer liegen und die CO2-Emission bei 197g je km - auch wenn solche Werksangaben immer etwas mit Vorsicht zu genießen sind, vor allem bei Hochleistungs-Autos, die den Piloten geradezu einladen einen heißen Reifen zu fahren.

Geschaltet wird serienmäßig automatisch. Denn der neuste Renner ist mit dem 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe (M DKG) mit Drivelogic ausgestattet. Das mit einem separaten Ölkühler versehene Getriebe ermöglicht aber auch manuelle Eingriffe über Schaltpaddel am Lenkrad. Das Getriebe ist darauf getrimmt, Gänge in Sekundenbruchteilen ohne Zugkraftunterbrechung zu wechseln, aber durch den lang übersetzten siebten Gang auch für ein niedriges Drehzahl-Niveau und einen geringen Verbrauch bei längeren Autobahn-Etappen zu sorgen.

Nicht nur wegen des Motors ist der M4 CS rennstreckentauglich. Denn er ist serienmäßig mit dem adaptiven M-Fahrwerk ausgestattet. Die Fahrwerksgeometrie wurde auf eine optimierte Performance sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke ausgelegt. So wurde auch der neue M4 CS auf der anspruchsvollsten Teststrecke für Hochleistungssportwagen, der legendären Nordschleife des Nürburgrings, abgestimmt.

Das Interieur verbreitet sportliches Flair: Das fängt an bei den M-Sportsitzen mit Leder-Alcantara-Bezug und setzt sich fort bei den aus gepressten Naturfasern hergestellten Türverkleidungen mit Zuziehschlaufen. Die Kombination aus Leder und Alcantara soll für eine Kombination aus Sportlichkeit und Eleganz sorgen.

Aber auch die Außenansicht präsentiert sich athletisch: Exklusiv für den M4 CS wurde der neue modellspezifische Frontsplitter aus Sicht-Carbon gestaltet. Er trägt im Sinne einer bestmöglichen Aerodynamik zusammen mit dem von dem BMW M4 GTS übernommenen Heckdiffusor und der ebenfalls neu gestalteten, aus Sicht-Carbon gearbeiteten Abrisskante auf dem Heckdeckel zu einer starken Reduzierung des dynamischen Auftriebs bei. Einzigartig sind die exklusiv für CS sowie GTS eingesetzten Heckleuchten in OLED (OLED: Organic Light Emitting Diode). Der sportliche Auftritt hat seinen Preis: Er liegt bei 116.900 Euro.

Lars Wallerang / mid

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.