Gesundheit

Schlaf-System für behinderte Kinder

  • In GESUNDHEIT
  • 16. Juni 2017, 11:44 Uhr
  • Rudolf Huber/mp
img
mp Groß-Gerau - Behinderte Kinder - und ihre Eltern finden mit der Schlummerstern-Matratze mehr Schlaf. obs / Thomashilfen / Babett Leeners

Die Firma Thomashilfen aus Bremervörde hat die Schlafprobleme von kranken und behinderten Kindern vom Institut IGAP untersuchen lassen und festgestellt: Viele Kinder mit Behinderung schlafen besser ein, wenn sie den körperlichen Kontakt der Eltern spüren.


Die Firma Thomashilfen aus Bremervörde hat die Schlafprobleme von kranken und behinderten Kindern vom Institut IGAP untersuchen lassen und festgestellt: Viele Kinder mit Behinderung schlafen besser ein, wenn sie den körperlichen Kontakt der Eltern spüren. Basierend auf diesen Forschungsergebnissen hat der Hersteller ein Schlaf-System entwickelt, das sich an den Bedürfnissen von Kindern mit Handicap orientiert - die Schlummerstern-Matratze.

"Viele Eltern haben mir von den häufigen Schlafunterbrechungen in der Nacht berichtet und wussten nicht mehr weiter. Zur täglichen Pflege kommt permanenter Schlafentzug, diese Familien sind wirklich am Ende ihrer Kräfte, zum Teil können die Eltern ihren Berufen nicht mehr nachgehen", so Gunnar Thomas, Entwickler des Schlummerstern-Systems.

"Micro-Stimulation" heißt das Prinzip der Schlummerstern-Matratze. Schon kleinste Bewegungen des Kindes wie Atembewegungen führen zu einer minimalen Reaktion des Systems. Dank dieser entscheidenden Rückkopplung fühlt sich das Kind geborgen, spürt sich selbst und kann daher entspannter und beruhigter schlafen. Als anerkanntes medizinisches Hilfsmittel wird das Schlummerstern-System auch von Ärzten und Pflegern seit Jahren in Krankenhäusern und Einrichtungen eingesetzt.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.