Kanada

Jimmy Carter nach Schwächeanfall in Krankenhaus eingeliefert

img
Carter mit Gattin Rosalynn Bild: AFP

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat bei einer Veranstaltung in Kanada einen Schwächeanfall erlitten und ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Schwächeanfall sei auf Dehydrierung zurückzuführen, erklärte das von ihm gegründete Zentrum.

Anzeige

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat bei einer Veranstaltung in Kanada einen Schwächeanfall erlitten und ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Schwächeanfall sei auf Dehydrierung zurückzuführen, erklärte das von ihm gegründete Carter-Zentrum. Der 92-Jährige sei auf einer Baustelle der wohltätigen Organisation Habitat for Humanity in Winnipeg zu Besuch gewesen. Seine Frau Rosalynn Carter habe ihn begleitet.

Der Fernsehsender CBC berichtete, Carter habe müde gewirkt und sei während des Events in Ohnmacht gefallen. Das Ehepaar verbringt die Woche in Kanada, um Habitat for Humanity beim Häuserbau zu helfen.

2015 war Carter an Krebs erkrankt. Er wurde operiert und durchlief eine Strahlentherapie, die gewirkt hat. Von 1977 bis 1981 war Jimmy Carter Präsident der Vereinigten Staaten. 

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.