Umwelt

Schneesturm legt Santiago de Chile lahm

  • In UMWELT
  • 16. Juli 2017, 13:18 Uhr
  • AFP
img
Die Kinder in Santiago freuen sich über den Schnee Bild: AFP

Der schwerste Schneesturm seit zehn Jahren hat die chilenische Hauptstadt Santiago ins Chaos gestürzt. Mehr als 215.000 Haushalte waren ohne Strom, ein Mann verunglückte tödlich. Viele Kinder dagegen genossen den ungewöhnlichen Schnee.

Anzeige

Ein seltener Schneesturm hat die chilenische Hauptstadt Santiago am Samstag ins Chaos gestürzt. Mehr als 215.000 Haushalte waren nach Angaben des Zivilschutzes ohne Strom, da mehrere Leitungen durch umgestürzte Bäume und abgerissene Äste beschädigt wurden. Ein Mann verunglückte tödlich, zwei weitere Menschen erlitten Stromschläge durch abgerissene Leitungen. Erst am Montag sollen wieder alle Haushalte mit Strom versorgt werden können.

Der Zivilschutz hatte zunächst von rund 250.000 Haushalten gesprochen, präzisierte später aber seine Angaben und nannte die genaue Zahl von "215.133 Kunden", die derzeit nicht mit Strom beliefert würden.

Die Behörden mahnten die Bewohner der Stadt zur Vorsicht im Straßenverkehr, auch sollten sie  Ausflüge in die umliegenden Berge vermeiden, auch wenn das Schlimmste überstanden sei. Viele Kinder genossen hingegen das ungewöhnliche Wetter, sie lieferten sich Schneeballschlachten oder bauten Schneemänner. Der Flughafen der chilenischen Hauptstadt teilte mit, trotz der Schneefälle sei alles zu "100 Prozent einsatzfähig".

Die sieben Millionen Einwohner der chilenischen Hauptstadt erleben seit Tagen einen ungewöhnlichen Kälteeinbruch. Mehrere Fußballspiele mussten bereits verschoben werden. Nach Angaben des Zivilschutzes war der Schneesturm der heftigste seit zehn Jahren. Für die nächsten Tage wurde weiterer Schneefall vorhergesagt.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.