Baden

Nach Amokalarm in Esslingen Suche nach flüchtigem Mann zunächst ergebnislos

img
Polizei vor Schule in Esslingen Bild: AFP

Nach dem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen sucht die Polizei nach einem flüchtigen Motorradfahrer. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Nach einem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen hat die Polizei am Montag zunächst vergeblich nach einem flüchtigen Verdächtigen gesucht. Der 17 bis 19 Jahre alte Mann sei bewaffnet und wahrscheinlich mit einem Motorrad unterwegs, teilte die Polizei Reutlingen am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Schüler der Esslinger Friedrich-Ebert-Schule hatten am Montagmorgen von einen Mann berichtet, der in die Schule gekommen war und in dessen Hosenbund angeblich eine Waffe steckte. Nach kurzem Aufenthalt in der Schule verließ der Verdächtige das Gebäude demnach wieder. Die Polizei rückte daraufhin mit zahlreichen Beamten zum Einsatzort aus.

Nach Bekanntwerden der mutmaßlichen Bedrohungslage verbarrikadierten sich auch Schulen und Kindergärten in der Nähe der Friedrich-Ebert-Schule. Nach Durchsuchungen der Schulgebäude teilte die Polizei am frühen Montagnachmittag mit, es gebe "keine akute Bedrohungslage mehr an den Schulen". Die Schüler blieben am Vormittag vorsorglich in ihren Klassenräumen, erst am Mittag konnten sie die Schulgebäude verlassen. 

Die Polizei hatte am Vormittag im Stadtgebiet von Reutlingen einen Mann vorübergehend festgenommen, auf den die Beschreibung der Schüler gepasst haben soll. Der Festgenommene wurde jedoch bereits kurze Zeit später wieder entlassen.

Die Ermittler wiesen noch während des laufenden Einsatzes ausdrücklich darauf hin, dass es keine Verletzten gegeben habe. Vorübergehend appellierte die Polizei an die Eltern, den Schulen fernzubleiben. "Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte", twitterten die Beamten.

Die Fahndung nach dem Verdächtigen verlief zunächst ergebnislos, wie ein Polizeisprecher am Montagnachmittag in Reutlingen sagte. Bei der Suche nach dem Unbekannten wurde demnach auch ein Hubschrauber eingesetzt. Der 170 bis 180 Zentimeter große Mann soll mit einem blauen T-Shirt und einer hellen, kurzen Hose bekleidet gewesen sein.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.