Luftfahrt

Verdi: Krankmeldung vieler Piloten von Air Berlin nicht verwunderlich

.

Anzeige

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hält die Krankmeldung vieler Piloten bei Air Berlin für "keinesfalls verwunderlich". Es sei nicht auszuschließen, dass es auch bei anderen Beschäftigten dazu kommen könne, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle am Dienstag. "Angst und Wut der Air Berliner eskalieren, weil es hier um Existenzen ganzer Familien geht."

Die Gewerkschafterin kritisierte, dass es in allen Gesprächen rund um die insolvente Fluggesellschaft um wirtschaftliche Interessen gehe, aber nicht um die Arbeitsplätze von mehr als 8000 Beschäftigten. Sie rief die Mitarbeiter dennoch auf, den Flugbetrieb weiter aufrecht zu erhalten, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden. 

Verdi forderte, den Kredit über 150 Millionen Euro aus öffentlichen Geldern für Air Berlin "unabdingbar" mit der Forderung nach Erhalt der Arbeitsplätze zu fairen Konditionen zu verknüpfen. Das müsse die Politik den Investoren klar machen. "Schluss mit dem Pokern um die besten Blechstücke, dafür schnelles Handeln für eine Sicherung der Arbeitsplätze zu guten Bedingungen."

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.