Panorama

Data Sharing als wichtiger Erfolgsfaktor für die Supply Chain

img
Data Sharing als wichtiger Erfolgsfaktor für die Supply Chain

.

Anzeige

Aachen, 14. September 2017 - Das Potential einer transparenten Supply Chain ist in den Unternehmen aktuell noch nicht voll ausgeschöpft. Obwohl Data Sharing für ein gesamtwirtschaftliches Organisationsergebnis sorgt und effizientere Prozesse verspricht, so sind Inseldenken, klassische Kommunikationsmethoden sowie mangelndes Vertrauen für ausgewählte Unternehmensdaten Gründe dafür, dass Data Sharing innerhalb der Lieferkette noch vergleichsweise selten gelebt wird. Dies ergab eine aktuelle Umfrage des Optimierungsspezialisten INFORM unter 132 Mitarbeitern und Führungskräften zum Thema Data Sharing im Supply Chain Management. Zukünftig müssen Daten gerade im Hinblick auf eine voranschreitende Digitalisierung und Industrie 4.0 jedoch vor allem eines sein: transparent und damit jederzeit verfügbar. Nehmen Unternehmen dies ernst, so hat dies Auswirkungen nicht nur auf interne Prozesse, sondern nimmt auch externe Partner in die Pflicht. Erst wenn alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Parteien gleichermaßen an einem Strang ziehen, ist die Grundlage für die Digitalisierung gegeben und kann ein wirksamer Treiber für effizientere Lieferketten sein.

Internes Data Sharing noch über E-Mails und Meetings

Der Informationsaustausch in Unternehmen ist in der Praxis noch optimierungsfähig. Denn obwohl keinerlei Zweifel daran besteht, dass ein Austausch von Daten über Prozessgrenzen hinweg zu besseren Ergebnissen führt, schätzte die Mehrheit der Befragten (44 Prozent) den Grad des internen Datenaustausches als "mittel" ein. Lediglich ein Viertel stuft den Grad als "hoch" ein. Für 29 Prozent ist der bereichsübergreifende Austausch von der Absatz-, Budget- und Vertriebsplanung über Produktion bis hin zur Distribution und Auslieferung niedrig bis kaum vorhanden. Es sind vor allem klassische Tools, wie ERP- und CRM-Systeme, die dafür sorgen, dass Daten geteilt werden. Mehrheitlich wird via E-Mail von einer Abteilung zur anderen kommuniziert. Dies gaben 61 Prozent an. Bei mehr als einem Viertel der Fälle (28 Prozent) erfolgt der Informationsaustausch zwischen den Abteilungen über physikalische Dokumente wie Bestellungen und Listen. Aber auch regelmäßige Meetings sorgen für einen gemeinsamen Informationsstand (47 Prozent).

Einer der Hauptgründe, welcher den offenen Transfer von Daten innerhalb von Unternehmen erschwert, ist die Tatsache, dass laut 67 Prozent der Befragten die jeweiligen Abteilungen ihre Ziele und Anforderungen ausschließlich für sich selbst definieren, ohne sich mit anderen Bereichen zu koordinieren. Dieses so genannte "Inseldenken" wird verstärkt durch die Nutzung unterschiedlicher Software-Systeme innerhalb eines Unternehmens, was mit 46 Prozent an zweiter Stelle liegt. Eine starre Organisationsstruktur (38 Prozent) und mangelndes Vertrauen (33 Prozent) wurden ebenfalls genannt.

Demzufolge sollten bestehende, interne Strukturen für einen verbesserten Informationsfluss aufgebrochen und eine stärkere Vernetzung innerhalb der Unternehmensgrenzen geschaffen werden. Über den Einsatz einer übergreifenden Planungsplattform (Sales & Operations Planning, kurz S&OP) ist sich die Mehrheit der Teilnehmer aber noch unschlüssig. 42 Prozent sind unsicher, ob sie kurz- bis mittelfristig ihre interne Supply Chain über einen entsprechenden Prozess steuern.

Nicht alle Daten werden gerne extern geteilt

Der Datenaustausch mit externen Partnern wird aufgrund von digitalisierten und ebenso vernetzten Prozessen zunehmend bedeutender. So hat die Umfrage ergeben, dass eine knappe Mehrheit von 57 Prozent heute bereits Informationen mit Kunden und Lieferanten teilt. Der Nutzen ist für die Befragten auch eindeutig: effizientere Prozesse und schnelle Entscheidungen (89 Prozent), Kostenreduktion (62 Prozent), Termintreue (63 Prozent) und eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit (42 Prozent). Für mehr als ein Drittel der Teilnehmer (41 Prozent) stellt Data Sharing sogar die Grundlage für Digitalisierung und Industrie 4.0 dar.

Mit dem Teilen von Daten geht aber auch ein bestimmtes Maß an Vertrauen einher. So äußerten die Befragten bei der Weitergabe folgender Informationen große Vorbehalte: Einkaufs- und Verkaufspreise (74 Prozent), Stammdaten wie Losgrößen, Wiederschaffungszeiten und Sicherheitsbestände (54 Prozent), Bewegungsdaten, die Prognosen über zukünftige Verkäufe, Verkaufshistorien und Bestellungen beinhalten (50 Prozent) sowie Key-Account Informationen (42 Prozent). "Es ist ein wünschenswerter Zustand, dass Unternehmen ihren Kollaborationspartnern in puncto Datenaustausch vertrauen. Denn dann, wenn Unternehmen ihre Grenzen öffnen und beispielsweise den Lieferanten Einblick in eine Beschaffungsplanung geben, wird eine Planung entlang der gesamten Supply Chain stabiler", erklärt Peter Frerichs, Leiter Geschäftsbereich Inventory & Supply Chain bei INFORM GmbH.

Pressehinweise

Hier finden Sie zitierfähige Aussagen von Teilnehmern der Umfrage:

--- Wolfram Wacker, Verantwortlicher im Supply Chain Projektmanagement bei Conditorei Coppenrath & Wiese KG: "Für die technische Vernetzung der Produktionsprozesse ist die Vernetzung der organisatorischen Prozesse Voraussetzung. Das bedeutet, dass die Organisation ihre internen Strukturen darauf einstellen muss und dass ein Datenaustausch gewollt sein und gelebt werden muss. Ohne diese Einstellung nutzt die Digitalisierung nichts."

--- Dr. Marco Schmitz, Leiter Materialplanung beim Großhandel F. Reyher Nchfg. GmbH & Co. KG: "Echtzeitdaten müssen jederzeit verfügbar sein und intern auch über Grenzen hinweg geteilt werden. Extern hingegen sollten ausgewählte Daten auf Anforderung verfügbar sein. Vor allem in der Zusammenarbeit mit Lieferanten oder Kunden bringt der offene Austausch von Daten mehr Effizienz in den Prozessen, fördert die Termintreue und reduziert den Aufwand für die Datenerfassung."

Die Online-Umfrage "Data Sharing in der Supply Chain" entstand in Kooperation mit dem Fachmagazin LOGISTIK HEUTE. Insgesamt wurden 132 Mitarbeiter befragt. Die Mehrheit der Teilnehmer arbeitet in den Bereichen Großhandel, Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie oder sind Hersteller sonstiger Erzeugnisse. Des Weiteren sind Unternehmen aus Chemie/Pharma, Lebensmittel, Einzelhandel, Konsumgüter und der Stahl- und Baustoffindustrie vertreten.

Ein ausführlicher Artikel zur Studie sowie weitere Grafiken sind auf Anfrage verfügbar. Wenden Sie sich hierfür an inform_scm@maisberger.com.

Eine druckfähige Infografik zu den Inhalten der Pressemitteilung können Sie sich hier herunterladen.

Bildquelle: Inform GmbH

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Holger Haushahn
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089-419599-36
Inform@maisberger.com
http://www.maisberger.de



Pressetexte verbreiten



Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

PRESSEMITTEILUNG VERSENDEN

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Anzeige

Top Meldungen

Service

Videos



Weitere Meldungen

Weitere Meldungen

Pressemeldungen