Uruguay

Studie: Cannabis-Freigabe kann Konsum erhöhen

img
Studie: Risiken und Vorteile durch Cannabis-Freigabe Bild: AFP

Die Freigabe von Cannabis kann laut einer Studie den privaten Konsum erhöhen, bringt aber auch Vorteile. Laut einer am Freitag vorgelegten Untersuchung profitierten in den USA und Uruguay vor allem Finanzbehörden und Polizei.

Anzeige

Die Freigabe von Cannabis kann laut einer Studie den privaten Konsum erhöhen, bringt aber auch Vorteile. Französische Forscher legten am Freitag eine Untersuchung vor, in der sie die Folgen der Legalisierung des Rauschmittels in den US-Bundesstaaten Colorado und Washington sowie im südamerikanischen Uruguay untersuchen. Danach wurden Cannabis-Konsumenten zwar sorgloser, Finanzbehörden und Polizei profitierten aber von der Freigabe.

In Colorado und Washingon ist Marihuana seit 2012 zum privaten Konsum legal erhältlich. Uruguay verabschiedete 2013 ein ähnliches Gesetz, seit Juli können Konsumenten dort Cannabis rezeptfrei in der Apotheke kaufen.

Während in den US-Bundesstaaten der Konsum der Droge nur bei Erwachsenen zunahm, galt dies in Uruguay auch für sehr junge Konsumenten. In Colorado und Washington seien deutlich mehr Menschen wegen einer Überdosis in Krankenhäuser eingeliefert worden, schreiben die Experten der französischen Drogenbeobachtungsstelle OFDT und des Instituts für Sicherheits- und Justizstudien Inhesj. Dies hänge mit dem gesunkenen Risikobewusstsein zusammen.

Finanziell lohnte sich die Freigabe demnach aber: Die Finanzbehörden der US-Bundesstaaten nahmen pro Jahr jeweils eine Milliarde Dollar (rund 850 Millionen Euro) zusätzlich ein. Die Steuererträge überstiegen sogar die von Tabakprodukten. In Uruguay blieb dagegen ein bedeutender Schwarzmarkt bestehen, weil das Angebot laut Studie nicht die Nachfrage deckte. Deutlich entlastet wurden durch die Entkriminalisierung Polizei und Gerichte.

Laut OFDT-Vizepräsidentin Ivana Obradovic lassen die Ergebnisse keine eindeutigen Rückschlüsse auf eine eventuelle Cannabis-Legalisierung in EU-Staaten zu. Sie könnten aber "nützlich für die öffentliche Debatte sein".

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.