Parteien

Spahn sieht in Jamaika-Koalition eine "Chance zum Aufbruch"

  • In POLITIK
  • 12. Oktober 2017, 18:00 Uhr
  • dts
img
Jens Spahndts

.

Anzeige

Berlin - Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht in einer Jamaika-Koalition eine "Chance zum Aufbruch" und "zur Befriedung gesellschaftlicher Konflikte". In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) verweist Spahn auf Schnittmengen zwischen Union, FDP und Grünen.

Zwar seien die Themen Migration und Integration "die größten Stolpersteine" auf dem Weg zu einem schwarz-gelb-grünen Bündnis, doch könne es mit "gesundem Menschenverstand" gelingen, zu einem Zusammenspiel von gesteuerter Einwanderung, großzügigen Integrationsangeboten, humanitärer Hilfe, Sicherung der EU-Außengrenzen und konsequenter Durchsetzung von Abschiebungen zu kommen. "Die Frage, wie wir Menschen integrieren, die Kulturen entstammen, in denen der Mann mehr zählt als die Frau, und die nicht gerade zimperlich mit Minderheiten, etwa Schwulen und Juden, umgehen, sollte Grüne und Liberale ebenso umtreiben wie uns", schreibt Spahn. Auch in der Finanz- und Sozialpolitik sieht er gemeinsame Ansätze: "Keine neuen Schulden und eine Rentenpolitik, die an morgen denkt, diese Nachhaltigkeit liegt allen Jamaika-Partnern." Das Bündnis könne als "Koalition der ökonomischen, ökologischen und sozialen Vernunft" wichtige Impulse für Europa geben.

Für die CDU stecke in einem Jamaika-Bündnis zudem die Chance, "einen zeitgemäßen Konservatismus zu entwickeln", schreibt Spahn in der F.A.Z.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Anzeige

Top Meldungen

Service

Videos



Weitere Meldungen

Weitere Meldungen

Pressemeldungen