Nordrhein

23-Jährige soll Baby kurz nach Geburt erstickt haben

img
Blaulicht Bild: AFP

Eine 23-jährige Frau soll in Nordhein-Westfalen ihr Baby kurz nach der Geburt erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag einen Haftbefehl gegen die junge Frau wegen Totschlags.

Anzeige

Eine 23-jährige Frau soll in Nordrhein-Westfalen ihr Baby kurz nach der Geburt erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag einen Haftbefehl gegen die junge Frau wegen Totschlags, wie die Ermittler mitteilten. Der neugeborene Junge war am Donnerstag leblos in der Wohnung der 23-Jährigen im niederrheinischen Grefrath entdeckt worden.

Die Frau hatte sich am Donnerstagnachmittag mit Unterleibsblutungen in ein Krankenhaus im Kreis Viersen begeben, wie die Staatsanwaltschaft Krefeld und die Polizei Mönchengladbach weiter berichteten. In der Klinik stellte sich heraus, dass die 23-Jährige kurz zuvor ein Kind geboren hatte - wegen der Geburtsfolgen musste sie intensivmedizinisch behandelt werden.

Polizisten fuhren zur Wohnung der Frau, wo sie das tote Baby fanden. Den Ermittlern zufolge hatte die 23-Jährige das Kind in der Wohnung allein zur Welt gebracht. Die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams am Freitag ergab, dass das Neugeborene erstickt wurde.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.