Börse

IT-Dienstleister Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe

img
Tastaturdts

.

Anzeige

Weinheim - Der Technologiekonzern Freudenberg plant milliardenschwere Zukäufe. "Zwei bis drei Milliarden Euro können wir für Zukäufe ausgeben, möglicherweise sogar bis zu vier Milliarden Euro", sagte Vorstandssprecher Mohsen Sohi der "Welt am Sonntag".

Im Fokus würden dabei Unternehmen mit innovativen Zukunftstechnologien stehen. "Unsere Planungen gehen schon jetzt bis ins Jahr 2050", sagte Sohi. Das Familienunternehmen, zu dem auch die Haushaltswarenmarke Vileda gehört, habe dazu das Projekt "Odyssey" ins Leben gerufen, bei dem ein weltweit zusammengestelltes Team in die Zukunft blicke und sich die Bedürfnisse der Welt in 30 Jahren vorstelle. "Sechs Themenfelder hat diese Mannschaft bislang identifiziert", sagte Sohi, angefangen bei erneuerbaren Energien bis hin zu Spezial-Materialien.

"In diesen sechs Bereichen nun wollen wir in Zukunft konkrete Produkte und Technologien anbieten. Dazu forschen wir zum einen selbst, zum anderen sind auch Übernahmen denkbar." Wie groß die Kasse dafür sei, hänge davon ab, ob Freudenberg die Konzerntochter Vibracoustic an die Börse bringe. Die Entscheidung sei aber noch nicht getroffen.

"Wir haben keine Eile", sagte Sohi der "Welt am Sonntag". Bei der Suche nach Übernahmezielen blickt Sohi in alle Welt. In den vergangenen Wochen wurde schon in Australien zugekauft, aber auch in Kanada und den USA.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.