Gesundheit

Aroma-Therapie bei Kindern: Atemnot durch Menthol

  • In GESUNDHEIT
  • 14. November 2017, 12:57 Uhr
  • Thomas Schneider/mp
img
mp Groß-Gerau - Bestimmte ätherische Öle können Kindern schaden. monicore / pixabay.com

Düfte spielen eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden und richtig angewendet können sie sogar Krankheiten lindern. Für Kinder können allerdings manche ätherischen Öle sogar gefährlich sein - Menthol etwa kann eine Atemnot auslösen. Daher sollten Eltern bei einer solchen Aromatherapie tunlichst einen Arzt oder Apotheker zurate ziehen.

Anzeige


Düfte spielen eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden und richtig angewendet können sie sogar Krankheiten lindern. Für Kinder können allerdings manche ätherischen Öle sogar gefährlich sein - Menthol etwa kann eine Atemnot auslösen. Gleiches gilt für Eukalyptusöl, Kampfer und Pfefferminz. Daher sollten Eltern bei einer solchen Aromatherapie tunlichst einen Arzt oder Apotheker zurate ziehen.

Die meisten ätherischen Öle sind aber gut verträglich, betont Sylvia Trautmann, Apothekerin und Aromatherapeutin in Dresden, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Generell besser das Öl niedrig dosieren und stark verdünnen. Bis auf Kapseln eignen sich laut Trautmann alle Anwendungsformen - zum Beispiel Wickel zur Schleimlösung und Bronchienerweiterung bei Erkältungen oder zum Fiebersenken. Auch Bäder und Massagen tun den Kleinen gut. Neben den Ölen hilft hier auch der Körperkontakt, das Wohlbefinden zu steigern.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.