Bildung

Städtetagspräsidentin gegen Rechtsanspruch für Ganztags-Grundschule

  • In POLITIK
  • 14. November 2017, 14:54 Uhr
  • dts
img
Stühle im Flur einer Schuledts

.

Anzeige

Berlin - Die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Eva Lohse, hat sich kritisch zu den Überlegungen aus der Jamaika-Sondierung geäußert, Ganztagsangebote für Grundschüler gesetzlich zu verankern. "Mehr Ganztagsangebote für Grundschüler finden die Städte sinnvoll und werden von vielen Eltern gewünscht. Die Städte lehnen aber einen in der kommunalen Kinder- und Jugendhilfe verankerten Rechtsanspruch ab, wie er bei den Sondierungen im Gespräch ist", sagte Lohse dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

"Dieser wird dem qualitativen Anspruch der Eltern nicht gerecht." Ein individuelles Recht auf ganztägige Betreuung und Förderung von Grundschülern solle man dort ansiedeln, wo es hingehört, "nämlich an den Schulen", sagte die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin. "Einen solchen Rechtsanspruch müssen also die Länder in ihrem Schulsystem gewährleisten. Es besteht leider die konkrete Gefahr, dass der Bund am Elternwillen vorbeiplant. Er sollte stattdessen die Länder auffordern, Ganztagsangebote auszubauen, und dies finanziell unterstützen."


STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.