Telekommunikation

Telefon-Betrugsmasche: Tarifansage soll Verbraucher schützen

  • In TECHNOLOGIE
  • 4. Dezember 2017, 15:50 Uhr
  • Thomas Schneider/cid
img
cid Groß-Gerau - Erst schauen, woher ein verpasster Anruf kommt, und dann zurückrufen. So tappen Handy-Nutzer Betrügern nicht in die Falle. Didgeman / pixabay.com

Nach tausenden Beschwerden geneppter Verbraucher führt die Bundesnetzagentur ab 15. Januar 2018 eine Preisansage bei Auslandstelefonaten ein. Das soll Betrügern das Handwerk legen, die Menschen durch sogenannte 'Ping-Anrufe' belästigen.

Anzeige


Nach tausenden Beschwerden geneppter Verbraucher führt die Bundesnetzagentur ab 15. Januar 2018 eine Preisansage bei Auslandstelefonaten ein. Das soll Betrügern das Handwerk legen, die Menschen durch sogenannte "Ping-Anrufe" belästigen. Dabei ruft jemand aus dem Ausland auf dem Handy an und legt sofort wieder auf. Bei einem Rückruf fallen dann hohe Gebühren an.

"Bisher mussten Handy-Kunden bei ihrem Provider oft lange darum kämpfen, diese Kosten wieder erstattet zu bekommen", erläutert Alexander Kuch vom Telekommunikationsmagazin teltarif.de. Ab Mitte Januar müssen nun aber alle Mobilfunkanbieter eine Preisansage schalten. Dadurch kann der Verbraucher schnell wieder auflegen, wenn er hört, zu welchem Preis das Telefonat abgerechnet wird. Denn die Tarifansage selbst darf nicht berechnet werden.

"Die Maßnahme der Bundesnetzagentur ist ein erster Schritt, um diesem Treiben Herr zu werden", sagt Kuch. Allerdings gelte diese nur für Anrufe von Handys aus und nicht für solche vom Festnetz-Telefon aus. Zudem besteht die Preisansage-Pflicht nur für 22 Länder. "Handy-Kunden sollten also trotzdem immer zweimal hinschauen, bevor sie eine unbekannte Nummer in der Anrufliste zurückrufen", rät Kuch.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Anzeige

Top Meldungen

Service

Videos



Weitere Meldungen

Weitere Meldungen

Pressemeldungen