Italien

Mutmaßliche neue Chefin der Cosa Nostra auf Sizilien festgenommen

img
Vermeintliche neue Cosa-Nostra-Chefin festgenommen Bild: AFP

Maria Angela di Trapani, Tochter und Ehefrau berühmt-berüchtigter Mafia-Bosse und vermeintliche neue Cosa Nostra-Chefin, ist am Dienstag in der sizilianischen Hauptstadt festgenommen worden.

Anzeige

Die mutmaßliche neue Chefin der sizilianischen Mafia-Organisation Cosa Nostra, Maria Angela Di Trapani, ist am Dienstag festgenommen worden. Die Tochter und Ehefrau berühmt-berüchtigter Mafia-Bosse werde verdächtigt, die Umstrukturierung der sizilianischen Mafia nach dem Tod von Toto Riina, dem "Boss der Bosse", in die Wege geleitet zu haben, teilte die Polizei in Palermo am Dienstag mit. 

Bei dem Großeinsatz mit mehr als 200 Beamten, Hubschraubern und Spürhunden wurden 24 weitere Verdächtige festgenommen, wie die Polizei weiter mitteilte. Ihnen werden Zugehörigkeit zur Mafia, Erpressung und Hehlerei zur Last gelegt.

Di Trapani hat bereits eine siebenjährige Haftstrafe abgesessen. 2008 wurde sie schuldig gesprochen, die Befehle ihres Mannes Salvino Madiona aus dem Gefängnis heraus weitergegeben zu haben. Madiona verbüßt eine lebenslängliche Haftstrafe für den Mord an dem Geschäftsmann Libero Grassi, der durch seinen Kampf gegen die Mafia bekannt geworden worden war, im Jahr 1991.

2015 kam Di Trapani frei. Nach Angaben der Ermittler soll sie seitdem in der Mafia-Hierarchie aufgestiegen sein. "Direkt nach ihrer Freilassung ist sie zur Cosa Nostra zurückgekehrt und hat eine entscheidende Rolle eingenommen", sagte Staatsanwalt Salvo De Luca in einer Pressekonferenz.

Der wegen seiner Grausamkeit auch unter dem Spitznamen "la belva" (Raubtier oder Biest) bekannte Riina starb vergangenen Monat hinter Gittern. Aus dem Gefängnis heraus hatte er fast 20 Jahre lang die sizilianische Cosa Nostra beherrscht. Sein mutmaßlicher Nachfolger Matteo Messina Denaro ist untergetaucht, andere potenzielle Kandidaten sind in Haft.

Die Polizei erklärte, die inhaftierten Bosse hätten Di Tripani damit beauftragt, die Führung des Madonia-Clans zu übernehmen und in Allianz mit anderen Clans den Wiederaufbau des kriminellen Netzwerks nach Riinas Tod zu organisieren.

Im Jahr 2000 hatte Di Tripani für Schlagzeilen gesorgt, als sie trotz der drakonischen Haftbedingungen ihres Mannes ein Kind von ihm bekam. 2007 scheiterte der Versuch des Paares, ein weiteres Kind durch künstliche Befruchtung zu zeugen, am Widerstand der Haftanstalt.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.