Mobilität

Kostenloser ÖPNV - Nur ein Traum?

  • In UNTERNEHMEN
  • 14. Februar 2018, 14:48 Uhr
  • Marcel Sommer/wid
img
wid Groß-Gerau - Der Vorschlag zum ÖPNV könnte bedeuten, dass der Bund Länder und Kommunen finanziell dabei unterstützt, wenn diese einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr einführen wollen. Daimler

Was wäre das für ein gewaltiger Schritt in eine sauberere Zukunft, wenn der Plan zur kostenfreien ÖPNV-Nutzung tatsächlich umgesetzt werden würde. Dass es zumindest nicht nur ein bedeutungsloser Tagtraum ist, zeigt die Tatsache, dass die Bundesregierung angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten will.


Was wäre das für ein gewaltiger Schritt in eine sauberere Zukunft, wenn der Plan zur kostenfreien ÖPNV-Nutzung tatsächlich umgesetzt werden würde. Dass es zumindest nicht nur ein bedeutungsloser Tagtraum ist, zeigt die Tatsache, dass die Bundesregierung angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten will. Und dazu zählt eben jenes Szenario eines kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs, um die Zahl privater Fahrzeuge zu verringern. Das geht aus einem Brief von Umweltministerin Barbara Hendricks, Verkehrsminister Christian Schmidt und Kanzleramtschef Peter Altmaier an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella hervor. Der Vorschlag zum ÖPNV könnte bedeuten, dass der Bund Länder und Kommunen finanziell dabei unterstützt, wenn diese einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr einführen wollen.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.