Berlin

Berliner Arbeitsgericht entscheidet über Kopftuchstreit zwischen Land und Lehrerin

  • In POLITIK
  • 16. April 2018, 04:16 Uhr
  • AFP
img
Justitia Bild: AFP

Eine vom Land Berlin angestellte Lehrerin will vor dem Arbeitsgericht durchsetzen, dass sie mit Kopftuch in einer Grundschule unterrichten darf. Mit ihrer Klage wehrt sich die Frau dagegen, dass sie nur an einem Oberstufenzentrum eingesetzt wird.

Eine vom Land Berlin angestellte Lehrerin will am Montag (09.00 Uhr) vor dem Arbeitsgericht durchsetzen, dass sie mit Kopftuch in einer Grundschule unterrichten darf. Mit ihrer Klage wehrt sich die Frau dagegen, dass sie wegen ihres Kopftuchs nur an einem Oberstufenzentrum eingesetzt wird. Das Land Berlin pocht auf das so genannte Neutralitätsgesetz, das religiöse Bekundungen von Lehrkräften an Grundschulen verbietet.

Zudem entscheide allein die Schulverwaltung, wo eine Lehrerin eingesetzt werde. Im Februar 2017 war Berlin vom Arbeitsgericht zu einer Entschädigungszahlung verurteilt worden, weil einer anderen Kopftuch tragenden Lehrerin ebenfalls der Unterricht an einer Grundschule verwehrt worden war.

STARTSEITE

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.



Top Meldungen

Service

Videos



Weitere Meldungen

Weitere Meldungen

Pressemeldungen