Gesundheit

Die Angst vor Alzheimer

  • In GESUNDHEIT
  • 16. April 2018, 12:53 Uhr
  • Ralf Loweg/mp
img
mp Groß-Gerau - Immer mehr ältere Menschen haben Angst vor einer Alzheimer-Erkrankung. Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Mit zunehmendem Alter steigt die Sorge, an Alzheimer zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Und noch etwas: Männer machen sich deutlich weniger Sorgen über eine Alzheimer-Erkrankung als Frauen.


Mit zunehmendem Alter steigt die Sorge, an Alzheimer zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI). Von den über 70-Jährigen fürchten insgesamt 61 Prozent eine solche Erkrankung. In der Gesamtbevölkerung sind es noch 40 Prozent, bei den unter 30-Jährigen lediglich 14 Prozent.

Und noch etwas: Männer (33 Prozent) machen sich deutlich weniger Sorgen über eine Alzheimer-Erkrankung als Frauen (47 Prozent). Die Angst vor der Alzheimer-Krankheit ist bei Personen, die einen alzheimerkranken Angehörigen haben, mit 58 Prozent viel stärker ausgeprägt als in der Gesamtbevölkerung.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine unheilbare Störung des Gehirns. Durch das Absterben von Gehirnzellen werden Erkrankte zunehmend vergesslich, verwirrt und orientierungslos. Mit deutschlandweit rund 1,2 Millionen Patienten ist Alzheimer die häufigste Form der Demenz. Jedes Jahr werden etwa 200.000 Menschen mit der Erkrankung diagnostiziert. Der größte bekannte Risikofaktor ist das Alter.

STARTSEITE