Belgien

Freisprüche im Prozess um "Jahrhundertraub" am Brüsseler Flughafen

img
Justitia Bild: AFP

Im Prozess um den 'Jahrhundertraub' von 2013 auf dem Brüsseler Flughafen hat ein Gericht in der belgischen Hauptstadt am Donnerstag alle 19 Angeklagten freigesprochen. Die Nachrichtenagentur Belga meldete, es habe nicht zweifelsfrei festgestellt werden können, dass die 16 Männer und drei Frauen am Raub von Diamanten, Goldbarren und Edelsteinen im geschätzten Wert von 37,9 Millionen Euro beteiligt waren.

Im Prozess um den "Jahrhundertraub" von 2013 auf dem Brüsseler Flughafen hat ein Gericht in der belgischen Hauptstadt am Donnerstag alle 19 Angeklagten freigesprochen. Die Nachrichtenagentur Belga meldete, es habe nicht zweifelsfrei festgestellt werden können, dass die 16 Männer und drei Frauen am Raub von Diamanten, Goldbarren und Edelsteinen im geschätzten Wert von 37,9 Millionen Euro beteiligt waren.

Die Verteidigung führte an, das Verfahren sei aufgrund von "Gerüchten" zustande gekommen. Der Anwalt Pierre Monville sprach von einem "Schiffbruch" der Justiz. Die Staatsanwaltschaft kann gegen das Urteil in Berufung gehen.

Am 18. Februar 2013 waren acht bewaffnete Männer in zwei Wagen auf das Rollfeld des Flughafens Zaventem vorgedrungen. Im Visier der Bande war unter anderem eine Ladung Rohdiamanten aus Antwerpen, die gerade aus einem Sicherheitstransporter in eine Maschine der Schweizer Fluggesellschaft Swiss verladen werden sollte.

Der Überfall, bei dem kein Schuss abgegeben und niemand verletzt wurde, dauerte nur wenige Minuten. Die Räuber entkamen mit ihrer Beute durch die zuvor von ihnen durchbrochenen Sicherheitsabsperrungen des Flughafengeländes. Eines der Fluchtfahrzeuge wurde später ausgebrannt in der Nähe des Flughafens gefunden. Nur ein Teil der Beute konnte sichergestellt werden. Die Täter sollen im Flughafen Komplizen gehabt haben.

STARTSEITE