Brennpunkte

Tierschützer in Australien empört über milde Strafe für Tötung von Pinguinen

img
Ein junger Zwergpinguin Bild: AFP

49 Stunden gemeinnützige Arbeit für die Tötung von sechs Pinguinen - Tierschützer in Australien haben empört auf ein entsprechendes Gerichtsurteil reagiert. Der Angeklagte hatte betrunken mit einem Stock auf Zwergpinguine auf Tasmanien eingeschlagen.

49 Stunden gemeinnützige Arbeit für die sinnlose Tötung von sechs Pinguinen - Tierschützer in Australien haben empört auf ein entsprechendes Gerichtsurteil reagiert. Eine Richterin in Burnie auf der Insel Tasmanien verurteilte am Montag einen jungen Mann, der 2016 zusammen mit zwei Freunden betrunken am Strand von Sulphur Creek sechs Zwergpinguine mit einem Stock totgeprügelt hatte, wegen schwerer Tierquälerei. 

Laut einem Bericht der Zeitung "Hobart Mercury" hatte der 20-Jährige im Prozess keine Reue gezeigt. Allerdings habe Richterin Tamara Jago bei ihrem Urteil die "beschränkten geistigen Fähigkeiten" des Angeklagten berücksichtigt. Sie habe ihn daher zu gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe von 82,15 australischen Dollar (rund 52 Euro) verurteilt. 

Die Organisation Birdlife Tasmania kritisierte, dieses Urteil habe "keine abschreckende Wirkung". "Das wird den nächsten nicht davon abhalten, hinauszugehen und genau dasselbe zu tun", erklärte der Vorsitzende der Tierschutzorganisation, Eric Woehler.

STARTSEITE