Lifestyle

Südkoreaner zu Treffen mit Verwandten an nordkoreanische Grenze gereist

  • In LIFESTYLE
  • 19. August 2018, 18:22 Uhr
  • AFP
img
Südkoreanische Teilnehmer des Familientreffens Bild: AFP

Dutzende ältere Südkoreaner haben sich am Sonntag in einem Ort nahe der Grenze zu Nordkorea versammelt, um erstmals Verwandte aus dem Norden zu treffen. Am Montag beginnt in Nordkorea ein Treffen zwischen nord- und südkoreanischen Verwandten. 

Dutzende Südkoreaner haben sich am Sonntag in einem Ort nahe der Grenze zu Nordkorea versammelt, um erstmals seit fast sieben Jahrzehnten Verwandte aus dem Norden wiederzusehen. Das dreitägige Treffen, das am Montag im nordkoreanischen Kumgang beginnt, vereint Verwandte aus Nord- und Südkorea, die während des Koreakriegs (1950 bis 1953) voneinander getrennt wurden. Es ist das erste derartige Treffen seit drei Jahren. 

Nord- und Südkorea haben zu Jahresbeginn einen Kurs der Annäherung gestartet. Beide Seiten vereinbarten unter anderem, wieder häufiger Familientreffen zu organisieren. Seit dem Jahr 2000 hatten die Nachbarländer 20 derartige Treffen veranstaltet. Nun wird die Zeit für viele der Betroffenen allmählich knapp. 

Seit Beginn der Familientreffen hatten sich 130.000 interessierte Südkoreaner gemeldet, doch viele von ihnen sind seither verstorben. Die meisten derjenigen, die noch immer auf ein Wiedersehen mit ihren Verwandten aus dem Norden hoffen, sind inzwischen über 80 Jahre alt. Der älteste südkoreanische Teilnehmer bei diesem Treffen ist 101.

Unter den 89 Senioren, die am Sonntag im südkoreanischen Sokcho zusammenkamen, war auch die 92-jährige Lee Keum Seom. Sie will zum ersten Mal ihren inzwischen 71-jährigen Sohn wiedersehen, den sie in den Kriegswirren zurückgelassen hatte. Auf ihrer Flucht hatte sie ihren Mann und den damals vierjährigen Sohn verloren und nur mit ihrer Tochter eine Fähre Richtung Süden bestiegen. Die Tochter begleitete ihre Mutter zu dem Familientreffen. 

"Ich weiß nicht, was ich fühle, ob es gut oder schlecht ist", sagte Lee der Nachrichtenagentur AFP. "Ich weiß nicht, ob es wahr ist oder ein Traum." Sie wolle nun endlich erfahren, wo ihr Sohn aufgewachsen sei. 

STARTSEITE