Panorama

Umzugskosten sind steuerlich absetzbar!

.

Fast jeder Deutsche ist schon einmal umgezogen, manche öfter als einmal. Im Schnitt zieht jeder viereinhalbmal in seinem Leben um. Die meisten Umzüge finden zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr statt. Grund Nummer eins ist die Liebe. Fast die Hälfte aller Umzüge gehen auf ihr Konto. Danach kommen die jobmotivierten Umzüge. Während knapp ein Drittel der Männer für einen neuen Job den Wohnort wechselt, ist bei den Frauen nur ein Fünftel dazu bereit. Von den neun Millionen Umzügen pro Jahr findet die Hälfte sogar nur innerhalb des eigenen Wohnorts statt. Viele vergessen es oder wissen nicht, dass sie den Umzug entweder komplett absetzen oder zumindest einen Steuerbonus einstecken können.

Für das Finanzamt ist es entscheidend, welcher Grund für den Umzug ausschlaggebend ist. Für unterschiedliche Anlässe sieht das Steuerrecht unterschiedliche Abzugsmöglichkeiten vor.

Umzug wegen Ausbildung und Studium
Ist ein Umzug im Rahmen einer Berufsausbildung oder eines Studiums notwendig, darf ein alleinstehender Auszubildender, wie jeder andere Arbeitnehmer, seit dem 1. Februar 2017 eine Umzugskostenpauschale in Höhe von 764 Euro, unabhängig von den tatsächlichen Kosten, beantragen. Für Umzüge zwischen dem 1. März 2016 und dem 1. Februar 2017 beträgt die Pauschale 746 Euro und für davor 730 Euro. Studenten ohne Einkünfte können beim Finanzamt einen Verlust aufgrund der angefallenen Umzugskosten feststellen lassen und bis zu sieben Jahre danach im Rahmen einer Einkommensteuererklärung diesen Verlust auf die spätere Steuer anrechnen lassen.

Umzug von Berufs wegen
Sind bei einem Arbeitnehmer berufliche Gründe für einen Umzug ausschlaggebend, können nicht nur die reinen Umzugskosten, sondern weitreichende Kosten rund um den Umzug als Werbungskosten in unbegrenzter Höhe geltend gemacht werden. Ein Umzug wird als beruflich eingestuft, wenn es um die Erstaufnahme einer beruflichen Tätigkeit, einen Jobwechsel, das Gründen oder Auflösen eines beruflich bedingten doppelten Haushalts oder einen Umzug in die Nähe des Arbeitsplatzes geht, sofern sich durch den Umzug täglich eine Stunde Fahrzeit sparen lässt.

Umzug aufgrund einer außergewöhnlichen Belastung
Der Abzug von Umzugskosten als außergewöhnliche Belastung wird nur in Ausnahmefällen anerkannt. Entstehen durch einen Unfall oder eine Krankheit eine bleibende Pflegebedürftigkeit oder Behinderung, die mit der Wohnsituation nicht mehr vereinbar sind, so wären das schwerwiegende Fälle, die das Finanzamt anerkennt. Zusätzlich erschwerend wirken sich noch die individuelle zumutbare Eigenbelastungsgrenze oder andere Förderungen aus. Wird beispielsweise der Behindertenpauschbetrag in Anspruch genommen, scheidet der Umzugskostenabzug aus. Die Steuerboni für private Umzüge gelten aber immer.

Umzüge aus privaten Gründen
Auch für alle anderen Umzüge privater Natur gibt es Steuervorteile. Jeder Steuerzahler kann das Verpacken seines Hab und Guts sowie die Transportleistung mittels einer Spedition zu zwanzig Prozent der Kosten bis 4.000 Euro als haushaltsnahe Dienstleistung von seiner Steuer direkt abziehen lassen. Wird der Umzug in Eigenregie mit Freunden organisiert und nur ein Transporter angemietet, sind diese Kosten sowie die Ausgaben für die Umzugskartons leider nicht abzugsfähig.

Werden die Möbel aber von den Spediteuren im alten Heim abgebaut und im neuen Heim wieder aufgebaut, so fällt das unter die Handwerkerleistungen. Ebenso können die Kosten für die Renovierung der alten Wohnung, z. B. weil der Mietvertrag frisch geweißelte Wände bei der Übergabe vorschreibt, in der Steuererklärung als Handwerkerleistungen eingetragen werden, sofern der Auftrag an einen Maler fremd vergeben wird. Auch hier gilt, wer selbst Hand anlegt und weißelt, geht beim Fiskus leer aus.

Wird das neue Heim verschönert, indem z. B. die Wände in Farbe gestrichen werden oder ein neuer Boden verlegt wird, können die Ausgaben für die Arbeitsleistung des Handwerkers ebenfalls geltend gemacht werden. Die Kosten für neue Gardinen, neue Möbel oder neue Einrichtungsgegenstände werden vom Finanzamt nicht bezuschusst, da sie nicht unmittelbar zu den Umzugskosten zählen. Die Handwerkerkosten werden zusätzlich zu den haushaltsnahen Dienstleistungen ebenfalls mit zwanzig Prozent berücksichtigt. Sie reduzieren die Steuerlast um maximal weitere 1.200 Euro sogar direkt.

Belege als Nachweise
Für jede dieser Abzugsmöglichkeiten gilt, dass Nachweise für das Finanzamt gesammelt und bereitgehalten werden müssen - zum einen die Nachweise über angefallene Umzugskosten in Form von Rechnungen und Kontoauszügen, zum anderen einen Nachweis, welcher Grund zum Umzug geführt hat. Das kann im Fall eines beruflich veranlassten Umzugs der neue Arbeitsvertrag sein, im Falle eines gesundheitlich bedingten Umzugs ein (amts-)ärztliches Attest. Um sich die verschiedenen Steuerboni zu holen, muss die Einkommensteuererklärung im Folgejahr einfach beim Finanzamt am neuen Wohnort abgegeben werden.

www.lohi.de/steuertipps.html

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Strasse 5
93128 Regenstauf
09402 / 503159
j.gabes@lohi.de
http://www.lohi.de



Pressetexte verbreiten



Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

PRESSEMITTEILUNG VERSENDEN

STARTSEITE