Gehirn

Schlau geboren oder geworden - Kann man Intelligenz lernen?

  • In GESUNDHEIT
  • 12. September 2018, 17:33 Uhr
  • Mirko Stepan/mp
img
mp Groß-Gerau - Wie viel in der menschlichen Schaltzentrale - dem Gehirn - steckt, ist Thema einer Podiumsdiskussion in Berlin. Pixabay / VSRao

Jeder kennt es, ob im beruflichen Umfeld, der Familie oder im Freundes- und Bekanntenkreis: Manche Menschen sind echte Schnelldenker, glänzen mit Allgemeinbildung oder lösen die kompliziertesten Rechenaufgaben im Handumdrehen.


Jeder kennt es, ob im beruflichen Umfeld, der Familie oder im Freundes- und Bekanntenkreis: Manche Menschen sind echte Schnelldenker, glänzen mit Allgemeinbildung oder lösen die kompliziertesten Rechenaufgaben im Handumdrehen.

Was unter dem Oberbegriff "Intelligenz" zusammengefasst wird, ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Menschen mit einem Intelligenzquotienten (IQ) ab 130 gelten als hochbegabt.

Welche Aussagekraft der IQ-Wert hat, ob Intelligenz genetisch veranlagt ist oder antrainiert werden kann, ist Thema bei der Diskussionsreihe "Die Debatte" am 20. September 2018 ab 19 Uhr im TAK Theater im Aufbau Haus in Berlin-Kreuzberg. Der Eintritt ist frei.

Teilnehmer der Podiumsdikussion sind der Humangenetiker Prof. Dr. Markus Nöthen von der Universität Bonn, die Psychologin Prof. Dr. Ricarda Steinmayr von der Technischen Universität Dortmund und die Soziologin Dr. Angela Graf von der Technischen Universität München. Christoph Koch (Stern) und Dr. Mai Thi Nguyen-Kim (freie Wissenschaftsjournalistin) moderieren die Veranstaltung.

Interessierte können sich schon vorab auf der Online-Plattform www.die-debatte.org in die Diskussion einbringen, abstimmen und Fragen stellen. Die Veranstaltung wird auf der Plattform per Livestream übertragen.

STARTSEITE