Politik

Polizei auf den Malediven stürmt Oppositions-Hauptquartier vor Präsidentenwahl

  • In POLITIK
  • 22. September 2018, 19:26 Uhr
  • AFP
img
Ex-Präsident Mohamed Nasheed von der MDP Bild: AFP

Einen Tag vor der Präsidentenwahl im Urlaubsparadies Malediven hat die Polizei das Hauptquartier der Opposition gestürmt. Polizisten seien in die Räume der Maledivischen Demokratischen Partei (MDP) in Male eingedrungen und hätten alles durchsucht, teilte die MDP mit.

Einen Tag vor der Präsidentenwahl im Urlaubsparadies Malediven hat die Polizei das Hauptquartier der Opposition gestürmt. Polizisten seien am Samstagnachmittag in die Räume der Maledivischen Demokratischen Partei (MDP) in der Hauptstadt Male eingedrungen und hätten alles durchsucht, teilte die MDP mit. Festnahmen habe es keine gegeben. Die Polizei erklärte, es hätten "illegale Aktivitäten" verhindert werden müssen.

Eine Bestätigung des autoritär regierenden Staatschefs Abdulla Yameen, der sich um eine zweite Amtszeit bewirbt, am Sonntag gilt als sicher. Alle aussichtsreichen Konkurrenten sitzen im Gefängnis oder mussten das Land verlassen. Der ehemalige Staatschef Mohamed Nasheed, der ebenfalls im Exil lebt, durfte wegen einer Verurteilung zu einer 13-jährigen Haftstrafe wegen Terrorvorwürfen nicht kandidieren.

Die UNO und zahlreiche westliche Staaten hatten den Prozess gegen Nasheed und seine Verurteilung als politisch motiviert kritisiert. Nasheeds MDP unterstützt bei der Wahl am Sonntag den 54-jährigen Ibrahim Mohamed Solih. Neben der Opposition warnten auch Wahlbeobachter, die Abstimmung in dem von 340.000 überwiegend muslimischen Einwohnern bevölkerten Inselstaat werde nicht fair und frei ablaufen. Beobachtern des Asiatischen Netzwerks für freie Wahlen (Anfrel) und Journalisten wurde die Einreise verweigert.

STARTSEITE