Regierung

US-Verteidigungsminister sieht sich weiter "im Team" von Trump

  • In KARRIERE
  • 16. Oktober 2018, 14:37 Uhr
  • AFP
img
Mattis Bild: AFP

Nach Rücktrittsspekulationen nun Rückendeckung: US-Verteidigungsminister Jim Mattis genießt nach eigenen Angaben weiter das Vertrauen von Donald Trump. Der US-Präsident habe ihm in einem Telefonat versichert, er stehe 'zu 100 Prozent' hinter ihm.

Nach den von US-Präsident Donald Trump angeheizten Spekulationen über sein mögliches Ausscheiden aus der Regierung hat Verteidigungsminister Jim Mattis eine Loyalitätserklärung abgegeben: "Ich bin in seinem Team", sagte Mattis am Dienstag mit Blick auf den Präsidenten. Er genieße weiter Trumps Vertrauen, beteuerte der Minister. "Er hat gesagt: 'Ich stehe zu 100 Prozent hinter dir", sagte Mattis nach einem Telefonat mit Trump.

Der Präsident hatte am Sonntag dem Sender CBS gesagt, es "könnte sein", dass Mattis sein Amt aufgeben werde. "Ich glaube, er ist eine Art Demokrat, wenn Sie die Wahrheit wissen wollen", sagte er in Anspielung auf die ihm verhasste Demokratische Partei. "Aber General Mattis ist ein guter Mann. Wir kommen sehr gut miteinander aus. Er könnte gehen. Ich meine, irgendwann geht jeder."

Mattis reiste am Dienstag nach Ho-Tschi-Minh-Stadt in Vietnam und versuchte bereits vor dem Telefonat mit Trump, dessen Äußerungen herunterzuspielen. Auf die Frage, was er sich aus den Kommentaren Trumps mache, sagte Mattis: "Überhaupt nichts." Er habe "niemals" mit Trump darüber gesprochen, aus der Regierung auszuscheiden. "Wir machen einfach weiter unseren Job." Kurz darauf telefonierte Mattis mit dem Präsidenten.

Mattis selbst bezeichnete sich als "überparteilich" und betonte, niemals einer politischen Partei beigetreten zu sein. Er gilt innerhalb der US-Regierung als Gegengewicht zu Trump und dessen oftmals konfrontativem Politikstil. 

Über seinen Verbleib in der Regierung wird seit Monaten spekuliert. Befeuert wurden die Gerüchte durch das jüngste Enthüllungsbuch der Reporterlegende Bob Woodward. Darin war Mattis mit der Aussage zitiert worden, Trump habe die intellektuellen Fähigkeiten eines "Fünft- oder Sechstklässlers".

Die "New York Times" hatte daraufhin unter Berufung auf frühere und aktuelle Regierungsbeamte berichtet, Mattis' Tage als Verteidigungsminister seien gezählt, weil der Präsident sich ausschließlich mit engen Getreuen und Ja-Sagern umgeben wolle.

STARTSEITE