Verbraucher

MDR: Interesse an Baukindergeld in einzelnen Ländern bislang unterschiedlich hoch

img
Baustelle in Stuttgart Bild: AFP

Die Möglichkeit zum Antrag auf das Baukindergeld wird derzeit je nach Bundesland sehr unterschiedlich genutzt. Das berichtet der MDR unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesbauministerium.

Die Möglichkeit zum Antrag auf das Baukindergeld wird derzeit je nach Bundesland sehr unterschiedlich genutzt. Wie der MDR am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen des Bundesbauministeriums berichtete, beantragten innerhalb des ersten Monats 21.642 Familien die Zulage. Wenn alle von ihnen das Baukindergeld erhalten, wäre das demnach eine staatliche Förderungssumme von 458,9 Millionen Euro.

Am aktivsten waren der Auswertung zufolge bislang Familien in Schleswig-Holstein. Auf 100.000 Einwohner kommen dort 34,4 Anträge. In Berlin sind es nur 8,7, wie der Sender berichtete. Bei den absoluten Zahlen liegt erwartungsgemäß das einwohnerstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen vorn: Dort beantragten seit Mitte September 5017 Familien das Baukindergeld, das entspricht fast einem Viertel aller Antragsteller. Die wenigsten Anträge wurden mit 176 im Stadtstaat Bremen registriert.

In den ostdeutschen Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist das Interesse am Baukindergeld gemischt. Es liegt laut MDR in Thüringen bei 28,5 Anträgen pro 100.000 Einwohner, in Sachsen-Anhalt bei 28,1 und in Sachsen bei 23,5 Anträgen.

Das größere Interesse an der Förderung im Norden Deutschlands könnte mit den Grundstückspreisen zusammenhängen: "Die Preise für baureifes Land und Immobilien sind in den norddeutschen Flächenländern noch vergleichsweise niedrig, besonders in Niedersachsen", sagte Stefan Kofner, Professor für Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau-Görlitz, dem MDR. "In den nicht so angespannten Märkten scheint die Förderung wirksamer zu sein."

Familien und Alleinerziehende können seit dem 18. September Baukindergeld beantragen. Rückwirkend ab Januar 2018 gibt es für Haushalte mit einem Einkommen von höchstens 75.000 Euro brutto pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind einen Zuschuss von 1200 Euro jährlich, wenn sie bauen oder eine Wohnung kaufen. Gezahlt wird das Geld zehn Jahre lang. Die bislang erhobenen Zahlen decken den Zeitraum bis zum 12. Oktober ab.

STARTSEITE