Fahrbericht

Kleiner Fiat 500 auf großem Laufsteg

img
mid Mailand - Vor der prachtvollen Kulisse des Mailänder Doms kann sich der modische Fiat 500 sehen lassen. FCA

Der Fiat 500 - ''Cinquecento'' - ist längst erwachsen. Das winzige Ur-Modell mag unter Fans Kultstatus genießen, doch der heutige Cinquecento kann sich selbst vor mondäner Kulisse gut sehen lassen. In Mailand feierte jetzt das herbstliche Sondermodell ''Collezione'' Premiere, ganz in der Nähe von Dom und Konsumtempel, feierlich umrankt von männlichen Models der Vogue L''Uomo.

Der Fiat 500 - "Cinquecento" - ist längst erwachsen. Das winzige Ur-Modell mag unter Fans Kultstatus genießen, doch der heutige Cinquecento kann sich selbst vor mondäner Kulisse gut sehen lassen. In Mailand feierte jetzt das herbstliche Sondermodell "Collezione" Premiere, ganz in der Nähe von Dom und Konsumtempel, feierlich umrankt von männlichen Models der Vogue L'Uomo.

Dass junge Fotomodelle um den Cinquecento herum springen, ist kein Zufall. Das hochglänzende Männermode-Magazin Vogue L'Uomo hat beim Styling des Sondermodells mitgewirkt. Heraus kam ein schicker kleiner Wagen mit einer eleganten zweifarbigen Lackierung: Aubergine und Anthrazit, könnte man sagen. Die offiziellen Farbbezeichnungen lauten aber "Opera Bordeaux" und "Carrara Grau". Auch als cooles Cabriolet ist das italienische Auto erhältlich. Präsentiert wurde es neben dem Mailänder Dom im Nobel-Kaufhaus La Rinascente, also dort, wo Marken wie Dior, Louis Vuitton und Armani zu Hause sind.

Den Marktstart des Modells begleitet eine modische Werbekampagne unter der Schlagzeile: "Der neue Fiat 500 Collezione - eingekleidet von L'Uomo Vogue", die namhafte Agentur Leo Burnett entwickelte die Aktion. Die Kooperation zwischen Fiat und dem weltbekannten Magazin für Männermode bringt zwei Marken zusammen, die in ihrem jeweiligen Bereich ein echter Begriff sind. Fiat schlägt damit außerdem ein neues Kapitel auf in der Reihe der Kooperationen mit Unternehmen aus der Modebranche.

Derweil tritt der Cinquecento nicht zum ersten Mal in die Welt der Mode ein. Seit elf Jahren regt der Fiat 500 Modedesigner dazu an, eigene besonders elegante, exklusive oder sportliche Interpretationen zu schaffen. Damit wurde die Brücke zwischen zwei für ihre Kreativität bekannten Industriezweige geschlagen. In die Reihe dieser Sondermodelle gehören beispielsweise der vor genau zehn Jahren präsentierte Fiat 500 by Diesel, der Fiat 500 by Gucci (2011), der Fiat 500 Riva (2016) sowie der Fiat 500 60th Birthday und der Fiat 500 Anniversario, mit denen 2017 der 60. Geburtstag des historischen Vorgängers gefeiert wurde.

Unterdessen knüpft der neue Fiat 500 Collezione an das im Frühjahr vorgestellte Sondermodell gleichen Namens an. Wie in der Modebranche üblich, präsentiert die Baureihe Fiat 500 damit jetzt zwei jahreszeitlich geprägte Kollektionen - jetzt nun also die neuste Herbstmode mit elegant-gedeckten Farben.

Der neue Fiat 500 Collezione ist in zwei Karosserievarianten erhältlich: als Limousine mit serienmäßigen Glasdach und als Cabriolet mit grauem Stoffverdeck. Optische Highlights sind die originellen Karosseriefarben; neben der Zweifarblackierung stehen Opera Bordeaux und Carrara Grau außerdem als alleinige Karosseriefarben zur Wahl, darüber hinaus Vesuvio Schwarz und das völlig neue Cortina Grau.

Für Kontraste sorgt eine Leiste in Chrom-Optik auf der Motorhaube und eine um die gesamte Karosserie laufende sogenannte "Beauty-Line" in Kupfer, die mit den ebenfalls kupferfarben lackierten 16-Zoll-Leichtmetallrädern korrespondiert. Zu erkennen ist das Sondermodell außerdem am verchromten Schriftzug "Collezione" auf der Kofferraumhaube, der bereits den Fiat 500 Collezione aus dem Frühjahr 2018 zierte.

Modebewusst zeigt sich der Fiat 500 Collezione auch durch das Interieur: Die Rücken- und Sitzflächen der Sitze sind mit einem schwarzen Stoff in Streifenmuster bezogen, der mit Fäden in Bordeaux durchsetzt ist. Im oberen Bereich weisen Fahrer- und Beifahrersitz hochwertigen schwarzem Kunststoff auf, in den der Schriftzug "500" in Kupfer eingestickt ist. Eine feine kupferfarbene Linie zieht sich über die gesamte Breite der in Karosseriefarbe lackierten Armaturentafel. Die schwarzen Fußmatten sind mit in Bordeaux gehaltenen Schriftzügen "Collezione" verziert.

Derweil gehören zur serienmäßigen Ausstattung allerhand Sicherheits-Techniken: sieben Airbags, Elektronische Fahrstabilitätskontrolle (ESC), LED-Tagfahrlicht, Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber, geteilt umklappbare Rücksitzbank, höhenverstellbares Lenkrad, Servolenkung DualdriveTM mit City-Funktion, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Parksensoren hinten sowie Regen- und Lichtsensor. In dem Fiat 500 kann man nicht nur stressfrei reisen, sondern auch die Pausen unterhaltsam nutzen. Fernsehen, Kartenspielen oder 1xbet betting Wetten abschließen Optional erhältlich ist darüber hinaus zum Beispiel das Entertainmentsystem UconnectTM HD LIVE, das über einen TFT-Monitor mit fünf Zoll (12,7 Zentimeter) Bildschirmdiagonale gesteuert wird.

Auf dem Monitor wird auch das Bild des Navigationssystems von TomTom dargestellt. UconnectTM HD LIVE ist kompatibel zu Apple CarPlaym und Andriod Auto von Google, moderne Konnektivität ist also garantiert. Eine weitere Option beim kleinen Neuling ist eine Highend-HiFi-Anlage von Beats Audio.

Für den Fiat 500 Collezione stehen drei Motoren zur Wahl, die alle die Emissionsnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Der Vierzylinder 1.2 8V Vierzylinder-Benziner leistet 51 kW/69 PS, er kann mit der Dualogic-Automatik kombiniert werden, die Gangwechsel auch mittels Schaltwippen am Lenkrad ermöglicht. Dieses Triebwerk wird für die Limousine auch in einer gleichstarken bivalenten Variante angeboten, die wahlweise mit Benzin oder Autogas (LPG) arbeitet. Stärkster Motor für das Sondermodell ist erstaunlicherweise der kleine Zweizylinder-Benziner TwinAir, der 63 kW/85 PS leistet.

. Mit dem 500er Collezione setzt Fiat die Tradition fort, sich immer wieder von neuem in unterschiedlichem und exklusivem Design zu präsentieren. Heute wird der Kleinwagen weltweit verkauft, rund 80 Prozent des Absatzes werden dabei außerhalb von Italien realisiert. Immerhin ist der Fiat 500 seit elf Jahren das europaweit meistverkaufte Modell im A-Segment.

STARTSEITE