Panorama

Hygieneexperten warnen vor gefährlicher Diskussion

img
Hygieneexperten warnen vor gefährlicher Diskussion

.

Berichte über eine australische Studie zu Toleranzen von Darmkeimen gegenüber Händedesinfektionsmitteln haben in den vergangenen Wochen eine gefährliche Diskussion für Patienten in Gang gesetzt. Zwei neue Veröffentlichungen von Hygieneexperten aus Deutschland sowie der Schweiz zeigen nun auf, dass die Ergebnisse weitläufig falsch interpretiert wurden. Vielmehr belegt die Studie die gängige Expertenmeinung, dass für eine erfolgreiche Infektionsprävention insbesondere die richtige Wirkstoffkonzentration sowie die Menge und Anwendungsdauer von Desinfektionsmitteln ausschlaggebende Faktoren sind.

Verallgemeinernde Aussagen, nach denen gängige Alkohol basierte Desinfektionsmittel Darmkeimen der Spezies Enterococcus faecium kaum etwas anhaben könnten, müssen laut der europäischen Hygieneexperten daher im Sinne der Patientensicherheit kritisch hinterfragt werden. Die jüngste Berichterstattung zur australischen Studie könnte zu einer verringerten Einhaltung notwendiger Handhygienemaßnahmen im Gesundheitswesen führen und somit Patienten gefährden. Die Studienergebnisse zeigen nach Expertenmeinung vielmehr, wie wichtig grundlegende Hygienemaßnahmen zur Dekontamination sind. Hände müssen über die vorgegebenen Zeiten genügend feucht gehalten werden, um die erforderliche Wirksamkeit zu gewährleisten. Eine zu geringe Menge von Desinfektionsmitteln begünstigt eine Kontamination durch Keime.

Vor dem Hintergrund zunehmender Antibiotikaresistenzen kommt Desinfektionsmitteln hinsichtlich der Patientensicherheit eine wichtige Bedeutung zu. Aufgrund ihrer Wirkmechanismen ist die Wahrscheinlichkeit der Resistenzbildung deutlich geringer als bei Antibiotika. Der Geschäftsführer des Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz (IHO) Dr. Thomas Rauch sieht alle Beteiligten in der Pflicht für die Sicherheit von Patienten Sorge zu tragen: "Wir stehen täglich vor der Aufgabe das Hygieneniveau in Deutschland zu verbessern. Umfangreiche Hygienemaßnahmen und Desinfektionsmittel sind derzeit die einzig verlässliche Hilfe in der Infektionsprävention."

Pressekontakt
IHO - Industrieverband Hygiene & Oberflächenschutz
Eric Buhse
Mainzer Landstr. 55
60329 Frankfurt am Main
06925561246
buhse@iho.de
http://www.iho.de



Pressetexte verbreiten



Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

PRESSEMITTEILUNG VERSENDEN

STARTSEITE