Unternehmen

Amazon-Beschäftigte in Spanien zu Streiks aufgerufen

img
Amazon-Logo Bild: AFP

Auch in Spanien protestieren Beschäftigte von Amazon gegen ihre Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne. Die Gewerkschaft CCOO kündigte am Mittwoch Streiks an insgesamt acht Tagen am größten Logistikstandort von Amazon in Spanien an.

Auch in Spanien protestieren Beschäftigte von Amazon gegen ihre Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne. Die Gewerkschaft CCOO kündigte am Mittwoch Streiks an insgesamt acht Tagen am größten Logistikstandort von Amazon in Spanien, in San Fernando de Henares in der Nähe von Madrid, an. 1800 Beschäftigte dort seien aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Die Amazon-Beschäftigten sollen an Tagen streiken, an denen besonders viel zu tun ist, wie CCOO-Vertreterin Ana Berceruelo AFP sagte. Sie nannte den 23. und 24. November - am 23. November ist der sogenannte "Black Friday", an dem Amazon mit Aktionen und Rabatten zum Kaufen animiert. Folgen sollen der 7., 9., 15. und 30. Dezember sowie der 3. und 4. Januar. Auch am "Prime Day" von Amazon im Juli hatten Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Berceruelo sagte, beteiligt hätten sich 1200 Mitarbeiter.

In Deutschland kämpft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. Amazon lehnt dies bislang ab. Das Unternehmen betont stets, es biete ein "sicheres und positives Arbeitsumfeld" mit "wettbewerbsfähiger Vergütung und Zusatzleistungen vom ersten Tag". Das Unternehmen zahle "am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich" sei.

STARTSEITE