Wahlen

Stacey Abrams räumt Sieg ihres Kontrahenten Kemp bei Wahl in Georgia ein

  • In POLITIK
  • 17. November 2018, 01:59 Uhr
  • AFP
img
Abrams und Kemp waren in Georgia gegeneinander angetreten Bild: AFP

Sie wollte die erste schwarze Gouverneurin in den USA werden - nun hat die Demokratin Stacey Abrams eingeräumt, dass sie bei der Wahl im Bundesstaat Georgia dem Republikaner Brian Kemp unterlegen ist. Sie erkenne an, dass Kemp 'als der Sieger der Gouverneurswahlen 2018 bestätigt werden wird', sagte Abrams am Freitag in einer Rede vor Anhängern.

Sie wollte die erste schwarze Gouverneurin in den USA werden - nun hat die Demokratin Stacey Abrams eingeräumt, dass sie bei der Wahl im Bundesstaat Georgia dem Republikaner Brian Kemp unterlegen ist. Sie erkenne an, dass Kemp "als der Sieger der Gouverneurswahlen 2018 bestätigt werden wird", sagte Abrams am Freitag in einer Rede vor Anhängern.

Bei den Kongress- und Gouverneurswahlen vom 6. November hatte Kemp im Zehn-Millionen-Einwohner-Bundesstaat Georgia nach offiziellen Angaben rund 55.000 Stimmen mehr errungen als Abrams. Sein Stimmenanteil betrug 50 Prozent, Abrams kam auf 49 Prozent.

In ihrer Rede am Freitag richtete Abrams scharfe Vorwürfe gegen ihren Kontrahenten. Kemp, der bis kurz vor der Wahl Außenminister von Georgia war und damit mit der Wahlaufsicht betraut, habe die Teilnahme an dem Urnengang beschränkt, sagte die Demokratin. 

"Einen gewählten Vertreter, der vorgibt, das Volk im Staat zu vertreten, zu sehen, wie er seine Hoffnung auf seine Wahl schlicht an die Unterdrückung des Wahlrechts der Menschen hängt, war wirklich schrecklich", sagte Abrams. Ihre Rede sei daher nicht als ein Eingeständnis ihrer Niederlage zu verstehen. "Denn diese anzuerkennen, würde bedeuten, etwas anzuerkennen, was richtig und gerecht ist", fügte die Politikerin hinzu.

STARTSEITE