Politik

Brasiliens neuer Präsident Bolsonaro wegen dubioser Geldflüsse in Bedrängnis

  • In POLITIK
  • 13. Dezember 2018, 18:48 Uhr
  • AFP
img
Bolsonaros Familie soll 270.000 Euro erhalten haben Bild: AFP

Der designierte Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ist am Donnerstag wegen dubioser Geldflüsse in Bedrängnis geraten. In einem Video gab er auf Facebook zu, dass die Behörde zur Bekämpfung von Finanzkriminalität Zahlungen an seinen Sohn prüfe.

Wegen dubioser Geldflüsse an seinen Sohn und seine Frau ist der designierte Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, in Bedrängnis geraten. In einem Video gab der ultrarechte Politiker auf Facebook zu, dass die staatliche Behörde zur Bekämpfung von Finanzkriminalität (COAF) diese Zahlungen prüfe. Der ehemalige Chauffeur und Bodyguard seines Sohnes Flávio, Fabrício José de Queiroz, soll umgerechnet rund 270.000 Euro an Sohn und Ehefrau des künftigen Präsidenten gezahlt haben. 

"Falls ein Fehler gemacht wurde, von mir, meinem Sohn oder Queiroz, werden wir dafür zahlen, da wir nicht das geringste Einverständnis mit welchem Fehler auch immer zeigen können", hob Bolsonaro in der am Mittwochabend (Ortszeit) verbreiteten Facebook-Botschaft hervor.

Die Finanzermittler hatten "untypische Transaktionen" auf dem Konto des ehemaligen Mitarbeiters von Flávio Bolsonaro festgestellt, der im Parlament des Bundesstaates von Rio de Janeiro sitzt und zum Senator gewählt wurde. Zwischen 2016 und 2017 soll Queiroz Zahlungen von umgerechnet rund 270.000 Euro geleistet haben, die sein Einkommen deutlich überstiegen. So soll der Ex-Polizist auch rund 5500 Euro an die Frau des künftigen Präsidenten, Michelle Bolsonaro, gezahlt haben. Die Bolsonaros erklärten, es habe sich um die Rückzahlung eines Kredits gehandelt.

Der ultrarechte Jair Bolsonaro hatte im Oktober die Präsidentschaftswahlen gewonnen und einen harten Kampf gegen Korruption und Kriminalität angekündigt. Seine Amtszeit wird er am 1. Januar 2019 antreten. "Was auch immer passiert, wenn ich Präsident bin, werden wir mit allen Mitteln der Regierung gegen Korruption vorgehen, auch mit der COAF", erklärte Jair Bolsonaro am Mittwoch auf Facebook. 

STARTSEITE