Brennpunkte

Ukraine warnt vor anhaltend starker russischer Truppenpräsenz an Grenze

img
Poroschenko Bild: AFP

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat Russland eine nach wie vor sehr starke Truppenpräsenz an der Grenze zu seinem Land vorgeworfen. Seit dem Höhepunkt der Spannungen zwischen beiden Ländern Ende November habe Russland 'weniger als zehn Prozent' seiner Truppen abgezogen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland eine nach wie vor sehr starke Truppenpräsenz an der Grenze zu seinem Land vorgeworfen. Seit dem Höhepunkt der Spannungen zwischen beiden Ländern Ende November habe Russland "weniger als zehn Prozent" seiner Truppen abgezogen, sagte Poroschenko am Sonntag. "Die Bedrohung einer Invasion der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Territorium besteht weiterhin. Wir müssen ohne jeden Zweifel darauf vorbereitet sein."

Die russische Küstenwache hatte Ende November in der Meerenge von Kertsch drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden verletzt, 24 Besatzungsmitglieder wurden festgenommen. 

Als Reaktion auf den Vorfall verhängte die Ukraine für 30 Tage das Kriegsrecht in bestimmten Regionen. Poroschenko warf Russland zu diesem Zeitpunkt vor, die Truppen an der Grenze zur Ukraine aufgestockt zu haben.

STARTSEITE