Brennpunkte

Kämpfe in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenstillstands

img
Regierungstreuer Kämpfer in Hodeida Ende Dezember 2019 Bild: AFP

Der seit Dezember geltende Waffenstillstand in der jemenitischen Hafenstadt Hodeida ist am Samstag erneut gebrochen worden. Wie ein AFP-Reporter berichtete, lieferten sich regierungstreue Einheiten und Huthi-Rebellen Gefechte.

Der seit Dezember geltende Waffenstillstand in der jemenitischen Hafenstadt Hodeida ist am Samstag erneut gebrochen worden. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, lieferten sich regierungstreue Einheiten und Huthi-Rebellen Gefechte. Zu hören war am Morgen Artillerie- und Maschinengewehrfeuer im Süden der Stadt. Später ließen die Schüsse nach. 

Die Konfliktparteien hatten sich im vergangenen Monat in Schweden unter UN-Vermittlung auf den Waffenstillstand geeinigt. Dieser gilt seit dem 18. Dezember, ist aber brüchig. UN-Beobachter sollen unter anderem den Betrieb des Hafens sicherstellen und den geplanten Abzug der Kämpfer aus der von den Rebellen kontrollierten Stadt überwachen. Über den Hafen von Hodeida gelangt der Großteil der humanitären Hilfe für den Jemen in das Land.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den vom sunnitischen Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Nichtregierungsorganisationen schätzen die Zahl der Opfer bis zu fünf Mal so hoch. Laut dem UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock müssen fast zehn Millionen Menschen im Jemen hungern. Vier Fünftel der Bevölkerung - 24 Millionen Menschen - benötigen nach UN-Angaben dringend Hilfe. Die Vereinten Nationen sprechen von der weltweit schlimmsten humanitären Krise.

STARTSEITE