Großbritannien

Verbraucherschützer beklagen nach Brexit-Votum Rechtsunsicherheit für Urlauber

img
Fußgänger in London Bild: AFP

Die Aussicht auf einen harten Brexit droht nach Einschätzung von vzbv-Chef Klaus Müller auch Verbraucher im Regen stehen zu lassen. Viele Verbraucher planten bereits ihren Osterurlaub - sie bräuchten nun dringend Klarheit.

Die Aussicht auf einen harten Brexit ohne Abkommen mit der EU droht nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) auch Verbraucher im Regen stehen zu lassen. "Viele Verbraucher planen bereits ihren Osterurlaub", mahnte vzbv-Chef Klaus Müller am Mittwoch. "Sie brauchen dringend Klarheit darüber, welche Regeln dann gelten werden und ob sie bei einem Urlaub in Großbritannien noch auf ihre gewohnten Rechte vertrauen können."

Großbritannien müsse jetzt Verantwortung übernehmen und alles dafür tun, dass es einen geregelten Austritt gebe, forderte Müller.  Im Anschluss daran müssten "vertrauensvolle Verhandlungen" über umfassende Handelsbeziehungen stattfinden, bei denen Verbraucherinteressen in den Mittelpunkt gerückt werden müssten. Verbraucherschützende EU-Vorschriften dürften nicht umgangen und die Freiheiten des Binnenmarktes nicht preisgegeben werden.

Das britische Parlament hatte das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen am Dienstag mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Nach Einschätzung von EU-Chefunterhändler Michel Barnier ist dadurch das Risiko eines chaotischen Brexits so hoch wie noch nie.

STARTSEITE