Hamburg

Hamburger Feuerwehrleute beatmen Katze nach Wohnungsbrand

img
Ein Retter beatmet die Katze Bild: AFP

Hamburger Feuerwehrleute haben nach einem Wohnungsbrand eine Katze künstlich beatmet. Das sichtlich geschwächte Tier lief den Einsatzkräften entgegen, als sie in die Räume eindrangen. Sie gaben ihm Sauerstoff und brachten es in ein Tierheim.

Hamburger Feuerwehrleute haben nach einem Wohnungsbrand eine Katze beatmet. Das bereits sichtlich geschwächte Tier sei den in die verqualmten Räume eindringenden Einsatzkräften entgegengelaufen, ins Freie gebracht und "mit Sauerstoff versorgt" worden, teilten die Retter am Donnerstag mit. Später brachten Feuerwehrleute es zum Tierschutzverein. Menschen befanden sich demnach nicht in der brennenden Wohnung.

Auf Pressefotos war zu sehen, wie ein Feuerwehrmann der Katze in einem Feuerwehrauto eine Sauerstoffmaske vor das Gesicht hielt. Der Einsatz ereignete sich im Hamburger Stadtteil Wandsbek. Ein Nachbar hatte Rauch aus der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus dringen sehen und den Notruf gewählt. Feuerwehrleute verschafften sich Zugang. Im Badezimmer brannte ein Schrank, das Feuer wurde schnell gelöscht.

STARTSEITE