Regierung

Von der Leyen rechtfertigt Einsatz externer Berater

img
Ursula von der Leyen Bild: AFP

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den umstrittenen Einsatz externer Berater in ihrem Ministerium verteidigt: Die Bundeswehr sei eine 'Riesenorganisation, die sich derzeit in großem Maßstab modernisiert und digitalisiert'.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den umstrittenen Einsatz externer Berater in ihrem Ministerium verteidigt. "Wir haben mit der Bundeswehr und ihren 250.000 Beschäftigten eine Riesenorganisation, die sich derzeit in großem Maßstab modernisiert und digitalisiert", sagte von der Leyen den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Dienstag. Eine neue IT-Architektur könne keine Institution "der Größe und Komplexität der Bundeswehr" aus eigener Kraft aufbauen. "Dafür brauchen wir auch externe Hilfe."

In der Affäre geht es um den Verdacht, dass hochdotierte Beratertätigkeiten unter Umgehung des geltenden Vergaberechts vergeben wurden. Auftraggeber und Berater sollen sich teilweise gut gekannt haben. Grüne, Linke und FDP wollen das Vorgehen in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss prüfen.

STARTSEITE