Syrien

5000 Menschen verlassen letzte IS-Hochburg im syrischen Deir Essor

img
Flüchtlinge in Provinz Deir Essor Bild: AFP

Fast 5000 Menschen haben Aktivisten zufolge seit Montag die letzte Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in der ostsyrischen Provinz Deir Essor verlassen. Darunter sind laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 470 IS-Kämpfer.

Fast 5000 Menschen haben Aktivisten zufolge seit Montag die letzte Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der ostsyrischen Provinz Deir Essor verlassen. Darunter seien 470 IS-Kämpfer, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Bei den meisten Zivilisten handle es sich um Verwandte von Dschihadisten. Sie hätten das Gebiet in von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) geschickten Lastwagen verlassen.

Die kurdisch-arabische SDF-Allianz führt seit September mit Unterstützung der US-angeführten internationalen Anti-IS-Militärkoalition eine großangelegte Offensive, um die IS-Kämpfer aus dem Osten Syriens zu vertreiben. In den vergangenen Wochen eroberte das Bündnis mehrere Dörfer von den Dschihadisten zurück.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte hält der IS in Deir Essor nur noch ein zehn Quadratkilometer großes Gebiet. Am Dienstag rückten die SDF-Kämpfer demnach in die Gegend der Ortschaft Baghus vor, ohne auf Widerstand zu stoßen.

Seit Anfang Dezember haben der Beobachtungsstelle zufolge fast 27.000 Menschen frühere IS-Gebiete verlassen. Darunter seien 1800 IS-Kämpfer, die sich ergeben hätten. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Informanten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

STARTSEITE