Nordrhein

Schüler von Berufskolleg in NRW sollen Schultoilette in die Luft gesprengt haben

img
Blaulicht der Polizei Bild: AFP

Mit einem illegalen Böller sollen vier Schüler eines Berufskollegs in Gelsenkirchen eine Schultoilette buchstäblich in die Luft gesprengt haben. Bei der Detonation flogen Teile der weggesprengten Kloschüssel meterweit und zerstörten eine Deckenlampe.

Mit einem illegalen Böller sollen vier Schüler eines Berufskollegs in Gelsenkirchen eine Schultoilette buchstäblich in die Luft gesprengt haben. Bei der Detonation am Dienstag flogen Teile der weggesprengten Kloschüssel meterweit und beschädigten unter anderem auch eine Deckenlampe, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Verletzte gab es nicht, weil sich in dem Toilettenraum zum Zeitpunkt der Explosion niemand aufhielt.

Gegen die vier jungen Männer im Alter von 17 und 18 Jahren ermittelt die Polizei nun wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Die Beamten nahmen den Fall zum Anlass, erneut vor illegalen Sprengkörpern ohne CE-Prüfzeichen zu warnen. Diese seien "potenziell lebensgefährlich". Gegenstände, die durch Böller zur Explosion gebracht würden, könnten zu lebensbedrohlichen Geschossen werden.

STARTSEITE