Unternehmen

Immer mehr Unternehmen interessieren sich wegen des Brexit für die Niederlande

img
Mann geht am Eingang von Sony's Hauptquartier in Tokio vorbei Bild: AFP

Die Sorge vor einem harten Brexit macht die Niederlande für immer mehr Unternehmen interessant. Die Regierung steht mit mehr als 250 an einem Umzug interessierten Unternehmen in Kontakt. Sony verlegt seinen europäischen Sitz von London nach Amsterdam.

Die Sorge vor einem harten Brexit macht die Niederlande für immer mehr Unternehmen interessant. Derzeit stehe die Regierung mit mehr als 250 an einem möglichen Umzug interessierten Unternehmen in Kontakt, sagte ein Sprecher der staatlichen Wirtschaftsförderung NFIA der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Zuvor hatte der japanische Elektronikkonzern Sony bekanntgegeben, seinen europäischen Sitz wegen des britischen EU-Austritts von London nach Amsterdam verlegen zu wollen.

Die Zahl der Unternehmen, die sich für einen Umzug interessieren, wächst laut NFIA-Sprecher Michiel Bakhuizen stetig. "Zu Beginn des Jahres 2017 waren es 80, zu Beginn des Jahres 2018 150 und jetzt mehr als 250", sagte Bakhuizen. "Dieser Anstieg wird sich fortsetzen", glaubt er. Das sei nicht verwunderlich, denn in Großbritannien herrsche zur Zeit große Unsicherheit. "Und wenn es etwas gibt, was für das Geschäft schlecht ist, dann ist es Unsicherheit."

Der niederländische Premierminister Mark Rutte glaubt aber nicht, dass sein Land unterm Strich vom Brexit profitieren wird. Etwaige zusätzliche Investitionen würden durch die generellen negativen Auswirkungen ausgeglichen - insbesondere wenn Großbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheidet. Deshalb bereiten sich die Niederlande wie der Rest der EU intensiv auf ein No-Deal-Szenario vor.

STARTSEITE