Frankreich

Renault-Chef Ghosn hat schriftlich seinen Rücktritt eingereicht

img
Carlos Ghosn Bild: AFP

Der seit mehr als zwei Monaten in Japan inhaftierte Renault-Chef Carlos Ghosn hat seinen Rücktritt eingereicht. Das sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. 

Der seit mehr als zwei Monaten in Japan inhaftierte Renault-Chef Carlos Ghosn hat seinen Rücktritt eingereicht. Das sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstagmorgen der Nachrichtenagentur AFP am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos. Der Verwaltungsrat von Renault entscheidet am Donnerstag über die Nachfolge Ghosns. 

Renault habe am Mittwochabend das Rücktrittsschreiben von Ghosn erhalten, sagte Le Maire weiter. Der französische Staat ist Großaktionär bei dem Autobauer. 

Bei Renault soll es künftig eine Doppelspitze geben. Die Geschäfte soll Ghosns bisheriger Stellvertreter Thierry Bolloré führen. Den Verwaltungsrat soll der derzeitige Chef des Reifenherstellers Michelin, Jean-Dominique Senard, leiten. 

Zuvor hatten bereits die japanischen Konzerne Nissan und Mitsubishi Ghosn als Verwaltungsratschef abgesetzt. Sie bilden mit Renault eine Allianz. Ghosn war Mitte November in Tokio festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die japanische Staatsanwaltschaft wirft dem 64-Jährigen vor, er habe jahrelang ein zu niedriges Einkommen bei Nissan deklariert und persönliche Verluste auf den japanischen Autobauer übertragen. Ghosn bestreitet die Vorwürfe.

STARTSEITE