Russland

Merkel verteidigt Nord Stream 2

img
Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2dts

.

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich strategisch für falsch", sagte Merkel auf der Münchener Sicherheitskonferenz.

Deutschland werde aber künftig auch Gas aus den USA kaufen und sich dafür einsetzen, dass die Ukraine trotz der neuen Pipeline Gas-Transitland bleibe. Eine Diversifikation der Quellen sei nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch für Europa wichtig. Zuvor hatte Merkel vor einem Zerfall der internationalen politischen Strukturen gewarnt. "Wir dürfen sie nicht einfach zerschlagen", sagte sie.

Mit dem Appell "Nur wir alle zusammen" beendete sie ihre Rede. Dabei forderte sie auch China zur Mitwirkung bei den internationalen Bemühungen zur Abrüstung auf.

STARTSEITE