USA

Dudenhöffer erwartet bei US-Strafzöllen keine dramatischen Folgen für Autobauer

img
Neuwagen Bild: AFP

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Pläne der USA, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen, nicht als ernsthafte Gefahr für die deutsche Automobilindustrie. Die Strafzölle könnten sich als unwirksam erweisen.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Pläne der USA, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen, nicht als ernsthafte Gefahr für die deutsche Automobilindustrie. Die Strafzölle könnten sich als unwirksam erweisen, sagte Dudenhöffer am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. So könnten etwa Strafzölle von 25 Prozent die Käufer teurer Oberklasse-Wagen nicht abschrecken. 

Für deutsche Automodelle der mittleren Preisklasse könnten die Produktionskapazitäten in den USA erhöht werden. Autos der unteren Preisklassen würden schon jetzt in Mexiko gebaut und könnten im Rahmen des Freihandelsabkommens Nafta problemlos in die USA eingeführt werden. Auch bei der Zulieferung von Autoteilen sieht Dudenhöffer kein Problem. Große Autoteile würden schon jetzt von amerikanischen Zulieferern hergestellt. 

Jüngste Warnungen des Münchner Ifo-Instituts nannte Dudenhöffer "weltfremd". Das Ifo-Institut hatte am Freitag gewarnt, die deutschen Autoexporte in die USA könnten im Fall von US-Zöllen langfristig um fast die Hälfte zurückgehen. Für die deutschen Autoexporte insgesamt wäre dies ein Minus von sieben bis acht Prozent, sagte der Ifo-Wirtschaftsexperte Gabriel Felbermayr dem Deutschlandfunk. Er warnte vor einer "wirklich existenziellen Bedrohung" für die deutsche Automobilindustrie und auch für Zulieferbetriebe in verschiedenen Ländern.

Dudenhöffer zufolge geht es US-Präsident Donald Trump zudem gar nicht vorrangig um deutsche Autos. Die Strafzölle seien vielmehr ein Mittel, um Druck auf die EU auszuüben und Verhandlungen über den Agrarmarkt durchzusetzen. Trump attackiere die Deutschen, weil er die Franzosen nicht direkt angreifen könne.

Trump will die Handelsgespräche mit der EU eigentlich auch auf den Agrarbereich ausdehnen, um einen Erfolg für seine Klientel unter den US-Farmern zu verbuchen. Länder wie Frankreich mit einer eigenen starken Bauern-Lobby lehnen das kategorisch ab.

In der Nacht zum Montag sollte eine 270-Tage-Frist von US-Präsident Donald Trump ablaufen. Bis dahin sollte das US-Handelsministerium prüfen, ob Autoeinfuhren den nationalen Sicherheitsinteressen der USA schaden. Dies wäre die Grundlage für die Verhängung von Strafzöllen. 

STARTSEITE