Kriminalität

Fünf Passanten bei Schusswechsel in Touristengegend von New Orleans verletzt

img
Historisches French Quarter in New Orleans Bild: AFP

Bei einem Schusswechsel am Rande des berühmten French Quarter in New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana sind am Sonntagabend fünf Unbeteiligte verletzt worden.

Bei einem Schusswechsel am Rande des berühmten French Quarter in New Orleans (US-Bundesstaat Louisiana) sind am Sonntagabend fünf Passanten verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lieferten sich die Beamten eine Schießerei mit einem Verdächtigen, der später an seinen Verletzungen starb. Die unbeteiligten Opfer standen demnach an einer Bushaltestelle. Einer der Verletzten schwebt in Lebensgefahr.

Nach Angaben des Polizeichefs von New Orleans, Shaun Ferguson, versuchten die Beamten zunächst, einen Mann im Zusammenhang mit einer Reihe von Raubüberfällen zu befragen. Dieser habe plötzlich eine Waffe gezogen und das Feuer eröffnet, beim anschließenden Schusswechsel seien die Passanten verletzt worden seien. Unter anderem die US-Bundespolizei FBI hat die Ermittlungen übernommen.

Der Vorfall verdeutlichte erneut die Verbreitung von Schusswaffen in den USA. 2017 wurden mehr als 40.000 Todesfälle in dem Land auf Schusswaffen zurückgeführt. Erst am Freitag hatte ein von seinem Job entlassener US-Bürger am Rande Chicagos fünf Kollegen erschossen und fünf Polizisten verletzt, bevor er niedergeschossen wurde.

STARTSEITE